Newsticker

Putin: Weltweit erster Corona-Impfstoff in Russland zugelassen
  1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Verwandelt sich Neuburg in eine Fahrradstadt?

Mobilität

01.07.2020

Verwandelt sich Neuburg in eine Fahrradstadt?

Verkehrsexperte Heiner Monheim (vorne) erkundet mit Stadträten und Agenda-Mitgliedern die Fahrradstadt Neuburg.
Bild: Winfried Rein

Plus Verkehrsexperte Heiner Monheim macht revolutionäre Vorschläge für Neuburg. Tempo 30 auf der Donaubrücke und mehr Überwege auf Hauptstraßen. „Mobilität erfordert Vollversorgung“.

Er fährt mit dem Zug, benutzt ein Klapprad und ist „kein Autofresser“. Professor Heiner Monheim (74) gilt als Verfechter der „sanften Mobilität“, will Bus-, Bahn- und Radfahren und damit die Städte attraktiver machen. Für Neuburg sieht der Verkehrsexperte die Chance auf 30 Prozent Radverkehr und zwei Millionen Stadtbusfahrer pro Jahr.

Der auf Honorarbasis eingeladene emeritierte Professor merkte zunächst im Hotel am Fluss, dass der Verkehr auf der Donaubrücke ziemlich laut ist. Dann erkundete er – von Malente ( Schleswig-Holstein) mit dem Zug angereist – alleine die Neuburger Wege auf seinem Falt-rad-Klassiker. Am nächsten Tag folgten eine Tour mit dem Agenda-Arbeitskreis, Workshop und ein Vortrag im Kolpinghaus.

Mit dem Rad in den Zug? Für Heiner Monheim mit seinem Klappfahrrad kein Problem.

Konkrete Vorschläge, etwa für Bordsteine oder Einmündungen, durften die Gastgeber nicht erwarten. Der „Fahrradpapst“ denkt in größeren Kategorien: Politik und Bürger müssten anfangen, „den Fahrradverkehr neu zu denken“. Auf Stadtstraßen, die für Autoverkehr ausgerichtet seien, müsse Platz für Radler geschaffen werden: breitere Trassen, Aufstellspuren vor Ampeln und deutlich mehr Überwege für Fußgänger.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Verkehrsexperte fordert Tempolimit und breitere Radwege

Heiner Monheim erwog, die Neuburger Ausfallstraßen auf Tempo 30 km/h zu begrenzen und zugunsten des Radverkehrs zu verschmälern. Auch auf der Donaubrücke hält er 30 km/h und die optionale Benutzung der Straße durch Radler für möglich. Die Hinweise von Verkehrsreferent Bernhard Pfahler und Polizeihauptkommissar Franz Sailer auf Enge und Stau auf der Brücke nährten die Vermutung, dass ein Missverständnis vorliegen könnte: Heiner Monheim denkt als Gegner der Massenmotorisierung und Autoindustrie revolutionär, er will den grundlegenden Wandel der Verkehrspolitik.

Besprechungen an neuralgischen Punkten während der Radtour durch Neuburg. Der Verkehrsexperte fordert radikale Veränderungen.

Das könnte für Neuburg zwei Nummern zu groß sein. Oberbürgermeister Bernhard Gmehling sagte im Kolpingsaal, dass die Stadt in Sachen Radfahren „so schlecht nicht aufgestellt ist“. Man sei dran, die bestehenden 70 Kilometer Radwege zu erweitern und zu verbessern. Alle weiteren Vorschläge sollen auf Realisierung geprüft werden.

Analysen von Heiner Monheim, Neuburg müsse mehr als fünf Stadtbuslinien und 60 Haltestellen anbieten und könne zwei Millionen Fahrgäste jährlich erreichen, bezeichnete der OB als „illusionär“. Die Forderung des Verkehrsexperten, ebenso wie bei Energie, Wärme und Wasser „braucht Mobilität eine Vollversorgung“, beklatschten die Vertreter der Fahrrad-Fraktion besonders heftig.

Angebot für Leihräder muss in Städten aufrecht erhalten werden

Bis zum Level der deutschen Fahrrad-Hauptstadt Münster (40 Prozent Verkehrsanteil) oder dem europäischen Vorreiter Kopenhagen (50 Prozent) ist es also noch ein weiter Weg. Vielleicht schafft Neuburg den Beitritt zur „Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundlicher Kommunen“. Eine Mitgliedschaft biete Neuburg beste Chancen auf Modellvorhaben und hohe Bundeszuschüsse, so der Referent.

Pedelecs und E-Bikes erweitern den Radius, „Hügel sind keine Hindernisse mehr“, meint Heiner Monheim. Es gebe neue Räder und Anhänger für Lastverkehr und das Angebot von Leihrädern in Städten müsse aufrecht erhalten werden – obwohl Großstädte wegen undisziplinierter Verwendung längst wieder Abstand nehmen.

Der Verkehrsplaner träumt von einem regionalen Radschnellweg entlang der Donau, schlägt kleine Kreisverkehre an schwierigen Kreuzungen (Bullinger-Kreuzung) vor und verlangt die Anbindung des Neuburger Bahnhofs von Süden her. Wenn Brücken gebaut werden, denkt er weniger an Straßen-, als vielmehr an Radler- und Fußgängerbrücken. Den Neuburg-Ausflug des Mitbegründers des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs (ADFC) will der Agenda-Arbeitskreis nun weiter diskutieren.

Lesen Sie dazu auch:


Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren