19.06.2019

Weltkultur im Salon

1996 gründeten Bardo Henning (Akkordeon), Cornelia Ottinger (Saxophon) und Andreas Kohlmann (Percussion) „Die Bardomaniacs“.
Bild: Bardomaniacs

33 Umdrehungen im Schlösschen Hessellohe

Im Rahmen der Konzertreihe Weltkultur im Salon in Neuburg findet am kommenden Samstag, 22. Juni, um 20 Uhr das Konzert „33 Umdrehungen“ im Schlösschen Hessellohe statt.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Im Jahr 1933 übernahmen die Nationalsozialisten in Deutschland die Regierungsgewalt. Der Schlager aus den „Goldenen Zwanzigern“ hatte sich im Laufe der Weltwirtschaftskrise verabschiedet. Die Töne waren sentimentaler geworden. Sie halfen, eine Unterhaltungsmusik zu etablieren, die den Alltag vergessen lassen sollte. Die volkstümliche „weiche Welle“ kam auch den Nationalsozialisten gelegen. Seit der Einführung des Tonfilms waren insbesondere die Schlager von Spielfilmen zu Evergreens und ihre Interpreten zu gefeierten Stars geworden. Die meisten großen Künstler der Unterhaltungsbranche flohen jedoch vor dem neuen Regime. Das musikalische Repertoire wurde dem neuen Zeitgeist und Ziel angepasst. Neue Talente wurden aus den Reihen der Assistenten und Schüler der ehemaligen „alten“ Stars rekrutiert. So entstanden Schlager wie z.B. „Liebling, mein Herz lässt Dich grüßen“ aus dem Film „Die drei von der Tankstelle“ oder „Goodbye Johnny“ aus „Wasser für Canitoga“.

1996 gründeten Bardo Henning (Akkordeon), Cornelia Ottinger (Saxophon) und Andreas Kohlmann (Percussion) „Die Bardomaniacs“. Mit Unterstützung des Kultursenats in Berlin entwickelten sie eine musikalisch/textliche Revue, um an das Jahr 1933 zu erinnern. Eigentlich für Urban-Folk aus Berlin bekannt, spielen sie an diesem Abend bekannte Hits aus der Zeit, wie z.B. „Drei Grazien/Flieger, grüß mir die Sonne“ oder „mein Gorilla hat ‘ne Villa im Zoo“ und andere. Außerdem klären sie den historischen Kontext, in dem die Lieder entstanden. Ein Abend mit fröhlicher Musik und ein wenig dunkler Geschichte. (nr)

Restkarten sind in der Tourist-Info Neuburg, Telefon. 08431/55240, tourismus@neuburg-donau.de erhältlich. Der Eintritt kostet 20 Euro (inclusive Getränk), ermäßigt (Schüler, Studenten, Azubis, Schwerbehinderte, Rentner ab 60 Jahren) 18 Euro.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren