1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. Satzung wegen Urnengräbern angepasst

04.07.2019

Satzung wegen Urnengräbern angepasst

Gemeinderat erhöht außerdem Grabgebühren

Weil die Gemeinde auf dem Fremdinger Friedhof ein Urnenfeld mit acht Gräbern anlegen will, musste der Gemeinderat die geltende Friedhofssatzung entsprechend anpassen. Dies ist in der jüngsten Sitzung des Gemeinderates erfolgt. In die Neufassung der Satzung sind künftig die Größe der Urnengräber und die Nutzungsrechte der Grabstellen geregelt. Zudem wird darin laut Bürgermeister Frank Merkt festgehalten, dass künftig abgelaufene Gräber, die aus geologischen Gründen nicht mehr für Erdbestattungen genutzt werden können, ebenfalls als Urnengräber in Frage kommen. Geringfügig erhöht hat der Gemeinderat zudem die Grabnutzungsgebühren.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

In einem weiteren Tagesordnungspunkt beschäftigte sich das Gremium mit der Frage, in welcher Form die Bürger über den geplanten Bau von drei Mobilfunkmasten im Gemeindegebiet informiert werden sollen. Man einigte sich schließlich darauf, die entsprechenden Informationen rund um das Vorhaben über das Gemeindeblatt bekannt zu geben. Gegebenenfalls kann auch noch eine Informationsveranstaltung anberaumt werden, erklärte Bürgermeister Merkt.

Wie berichtet, hat die Nordrieskommune der Telekom drei Standorte angeboten: im Ortsteil Hausen am Lehrbuck, auf einer Anhöhe zwischen Raustetten und Enslingen und westlich von Herblingen/Hochaltingen.

Merkt zufolge wird es allerdings noch eine ganze Weile dauern, bis die Masten aufgestellt werden. (bs)

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren