Newsticker
Erstmals seit über acht Monaten weniger als 1000 Neuinfektionen
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. American Crime Story: Monica-Lewinsky-Affäre wird als Serie verfilmt

American Crime Story
07.08.2019

Monica-Lewinsky-Affäre wird als Serie verfilmt

Bill Clinton soll eine Affäre mit der Praktikantin Monica Lewinsky gehabt haben. Nun wird die Geschichte verfilmt.
Foto: Michael Jung, dpa (Archiv)

1998 kam die Affäre zwischen den damaligen US-Präsidenten Bill Clinton und der Praktikantin Monica Lewinsky ans Licht. Wer die Serie produziert und wann sie erscheint.

1995 saß Bill Clinton im Weißen Haus. Es war seine erste Amtszeit als US-Präsident. Der Demokrat hatte dafür eine gute Zeit erwischt: Die Mauer war gefallen, die Sowjetunion zerfiel und der 11. September war noch weit entfernt. Innen- und außenpolitisch lief es also - wenn da nicht eine Praktikantin gewesen wäre.

Monica Lewinsky soll nämlich während ihrer Zeit im Weißen Haus eine Affäre mit dem verheirateten Bill Clinton gehabt haben. Nun soll der Skandal in einer Serie verfilmt werden. Produziert wird das Ganze von Lewinsky selbst.

"American Crime Story": Dritte Staffel dreht sich um die Lewinsky-Affäre

Die Lewinsky-Affäre wird nämlich zum Thema der dritten Staffel der Anthologie-Serie "American Crime Story", die in Deutschland auf Netflix zu sehen ist. In den ersten zwei Staffeln wurde bereits der Gerichtsprozess um O.J. Simpson und die Ermordung von Gianni Versace behandelt. Nun also ist Bill Clinton an der Reihe.

Als im Jahr 1998 der Skandal an die Öffentlichkeit drang, versuchte der US-Präsident - nun in seiner zweiten Amtszeit - alles zu leugnen. Legendär seine Rede bei einer Pressekonferenz: "Ich möchte, dass Sie mir zuhören. Ich werde es erneut sagen. Ich hatte keinen Geschlechtsverkehr." Doch alles Abstreiten half nichts - kurze Zeit später gab Clinton dem enormen medialen Druck nach und gab zu Oralsex mit Lewinsky gehabt zu haben.

Lewinsky-Affäre: Dritte Staffel soll 2020 erscheinen

Die Folge: Die damals republikanische Mehrheit im Kongress und einige demokratische Abgeordnete strebten ein Amtsenthebungsverfahren an. Das Repräsentantenhaus stimmte dafür. Im Senat wurde ein Verfahren eingeleitet. Doch am Ende fehlte eine erforderliche Zweidrittelmehrheit und Clinton blieb im Amt.

In der Serie soll Beanie Feldstein Monica Lewinksy spielen. Die 26-Jährige ist bekannt aus den Filmen "Lady Bird" und "Booksmart". Emmy-Gewinnerin Sarah Paulson ("American Horror Story") wird als Linda Tripp zu sehen sein, die die Telefonate zwischen der Praktikantin und dem Präsidenten aufgezeichnet hatte. Laut den Machern soll die Serie vor allem aus der Sicht der Frauen erzählt werden. Erscheinen soll die Serie am 27. September 2020 - fünf Wochen vor der nächsten US-Präsidentschaftswahl. (AZ)

Wir möchten wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren