Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukrainische Soldaten kommen für Flugabwehr-Ausbildung nach Deutschland
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Asterix: Neuer Asterix-Comic ist überraschend politisch

Asterix
23.10.2015

Neuer Asterix-Comic ist überraschend politisch

Den neue Asterix-Comic "Der Papyrus des Cäsar" gibt es seit Donnerstag zu kaufen.
Foto: Lukas Schulze, dpa

Die Handlung des neuen Asterix-Comics ist überraschend politisch und greift aktuelle Entwicklungen auf: Eine Wikilix-Affäre erschüttert das gallische Dorf.

Wenn es nach dem Willen des Imperators gegangen wäre, wüssten wir heute noch nicht, dass die Römer anno 50 v. Chr. eben nicht ganz Gallien besetzt hatten – sondern ein Dorf westlich des Römerlagers Kleinbonum nicht aufhörte, dem Eindringling Widerstand zu leisten.

Unnötigerweise wurden Generationen von Schülern mit Cäsars Version vom Gallischen Krieg geplagt. Denn Cäsar hat sich von seinem PR-Berater und Verleger Rufus Syndicus einwickeln lassen. Auf sein Anraten hin entfernt er aus den „Kommentaren zum Gallischen Krieg“ das entlarvende Kapitel „Rückschläge im Kampf gegen die unbeugsamen Gallier“...

Asterix-Abenteuer nah an der Gegenwart

Schon nach wenigen Zeichnungen ist man mittendrin in der überraschend politischen Story von „Der Papyrus des Cäsar“, dem neuen Asterix-Abenteuer, das jetzt bei Egmont erschienen ist. Zum zweiten Mal nach „Asterix bei den Pikten“ haben sich der Zeichner Didier Conrad und der Szenarist Jean-Yves Ferri zusammengetan, um mit dem Segen des Asterix-Ahns Albert Uderzo die Reihe am Leben zu erhalten.

Fazit nach der ersten Lektüre, der aufgrund der Details und Anspielungen noch viele weitere folgen müssen: Lange war ein „Asterix“ nicht mehr so nah an der Gegenwart und so witzig in der Darstellung der Charaktere. Manche Kritiker fühlen sich an den genialen Zeichner René Goscinny erinnert, nach dessen Tod 1977 Uderzo sich allein abmühte.

Whistleblower spielt Reporter verräterisches Manuskript zu

Jedenfalls funktioniert die Whistleblower-Szene auch 50 v. Chr. Ein stummer Schreiber namens Bigdahta spielt dem Reporter Polemix, einem „Kolporteur ohne Grenzen“, das verräterische Manuskript zu.

Dass Polemix aussieht wie Wikileaks-Gründer Julian Assange, ist Absicht. Ganz offensichtlich gehören dem Kolporteur die Sympathien von Conrad und Ferri. Da passt vieles zusammen: Verweise auf die zeitgenössische Medienlandschaft ebenso wie auf die vergangene, für die Titel wie „Tour de France“ oder „Asterix auf Korsika“ stehen. Da jedoch Asterix und sein Freund Obelix ja nicht nur Alt-68er und Lateinfetischisten befriedigen dürfen, kombiniert das Autoren-Duo auf amüsante Art raffinierte Mediennutzung mit den Möglichkeiten, die den Galliern zur Verfügung stehen.

Gutemine auf Emanzipationstrip

Hier kommen Kinder zu ihrem Recht. Kurzmitteilungen werden über Brieftauben verschickt, akustischer Widerstand erfolgt über Röhrophon-Tweets. Aber das wäre alles nutzlos, bedienten sich die Dörfler nicht der heute „Oral History“ genannten Tradition des Weitererzählens. Obelix, das sagt das Horoskop, bekommt weniger Wildfleisch, und Häuptlingsfrau Gutemine sei auf Emanzipationstrip. Sie soll den Chef wecken, „der in ihr schlummert“. Beim Finale mit dem großen Fressen darf der Barde Troubadix sogar mit an der Tafel sitzen. Warum das so ist, steht im Heft.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.