Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russland will ukrainisches AKW Saporischschja verstaatlichen
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Big Brother Award 2016: "Datenkraken": Verfassungsschutz mit "Big Brother Award" ausgezeichnet

Big Brother Award 2016
23.04.2016

"Datenkraken": Verfassungsschutz mit "Big Brother Award" ausgezeichnet

Big Brother Awards 2016 vergeben: Der Verfassungsschutz kassierte den Negativpreis.
Foto: Oliver Berg (dpa), Symbolfoto

Big Brother Awards 2016: Der Verfassungsschutz ist mit einem Negativpreis für Datenkraken und Privatsphäre-Verletzungen ausgezeichnet worden.

Big Brother Award 2016 vergeben: Der Datenschutzverein Digitalcourage vergab den ungeliebten Preis in der Kategorie Lebenswerk am Freitag in Bielefeld an den Inlandsgemeindienst. Seine 65-jährige Geschichte handele vielfach von Skandalen, Machtmissbrauch, Datenschutz- und Bürgerrechtsverletzungen, hieß es in der vorab verbreiteten Laudatio. Die Jury prangerte insbesondere die Verstrickung des Verfassungsschutzes in den NSU-Skandal sowie sein unkontrollierbares V-Leute-System an. 

Big Brother Award 2016 - Weitere Preisträger

Auch die Unternehmen IBM, die Generali-Versicherung, die Kampagnenplattform Chance.org sowie die Berliner Verkehrsbetriebe mussten sich als "Datenkraken" eine solche Auszeichnung für problematische Datensammelei gefallen lassen.

Der Bielefelder Verein Digitalcourage setzt sich nach eigenen Angaben seit mehr als 25 Jahren für den Schutz der Grundrechte im digitalen Zeitalter ein. Mit den jährlich vergebenen "Big Brother Awards" wollen die Datenschützer Verletzungen der Privatsphäre und Missbrauch von Technik zur übermäßigen Datensammelei anprangern. 

Digitalcourage prangert Verstrickungen des Verfassungsschutzes in NSU an

Angesichts einer 65-jährigen Geschichte mit vielen Datenschutz- und Bürgerrechtsverletzungen sei es erstaunlich, dass der Verfassungsschutz bislang keinen "Big Brother Award" erhalten habe, sagte Jury-Mitglied Rolf Gössner laut vorab verbreitetem Manuskript. Der Anwalt und Publizist war selbst jahrzehntelang vom Geheimdienst beobachtet worden. Er prangerte insbesondere die Verstrickung des Verfassungsschutzes in den NSU-Skandal an. "Trotz - oder muss man sagen: wegen? - seiner zahlreichen V-Leute im Umfeld des NSU konnte dessen rassistische Mordserie über Jahre hinweg weder verhindert noch aufgedeckt werden", so Gössner. 

In der Kategorie Verbraucherschutz wählte die Jury die Generali-Versicherung als Preisträger aus, weil sie ihren Kunden Vorteile verspreche, wenn diese ihre Fitnessdaten und ihr Einkaufsverhalten per App kontrollieren lassen. "Das ist nicht mehr als ein Marketing-Gag, wobei Fitnessarmbänder Verbraucher an Überwachung gewöhnen", sagte Datenschutzaktivistin Rena Tangens von Digitalcourage. 

Big-Brother-Award 2016: Viele US-Firmen mit Negativpreis bedacht

Mit einem weiteren Preis rügten die Datenschützer die elektronischen Fahrkarten der Berliner Verkehrsbetriebe. Im Dezember 2015 waren über ein Datenleck Bewegungsprofile von Fahrgästen sichtbar geworden. Für die in der Entwicklung befindliche Software "Social Dashboard" wurde der US-amerikanische IT-Konzern IBM gerüffelt. Über firmeneigene Netzwerke sollen Mitarbeiterdaten zu sozialem Verhalten gesammelt und bewertet werden. 

Auch der "Big Brother"-Preisträger Change.org kommt aus den USA. Das Unternehmen betreibt eine Kampagnenplattform. Diese komme zwar als alternatives Projekt daher, verdiene aber tatsächlich Geld mit den Daten von Unterzeichnern dort eingestellter Petitionen. Dabei gebe es zudem zahlreiche datenschutzrechtliche Mängel.  AZ/dpa

BigBrotherAwards: Snowden bekommt ersten Positivpreis

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.