Newsticker
RKI: 2768 Neuinfektionen und 21 Todesfälle binnen eines Tages
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Eifel: Tankwagen bringen täglich bis zu 180.000 Liter Wasser nach Belgien

Eifel
18.10.2018

Tankwagen bringen täglich bis zu 180.000 Liter Wasser nach Belgien

Ein Mitarbeiter des belgischen Zivilschutzes füllt nahe Kalterherberg Wasser für die unter Trockenheit und Trinkwassermangel leidende belgische Gemeinde Bütgenbach ab.
Foto: Ralf Roeger/dmp press/dpa

In Belgien wird das Trinkwasser knapp. Seit dem Wochenende werden daher täglich Tausende Liter Wasser aus der Perlenbachtalsperre nach Bütgenbach gefahren.

Die Trockenheit hat in der Eifel zu einem ungewöhnlichen kleinen Grenzverkehr geführt: Täglich bringen Tankwagen Tausende Liter Trinkwasser von Monschau ins belgische Bütgenbach. Das Wasserwerk Perlenbach hilft der belgischen Eifelgemeinde, wie der stellvertretende technische Betriebsleiter Gerhard Schmitz am Donnerstag sagte. Wegen der Trockenheit lieferten die Trinkwasserbrunnen in Bütgenbach nicht mehr genug Wasser. So etwas habe es bisher noch nicht gegeben.

Deutsches Wasserwerk versorgt zusätzlich 6000 Menschen

In den ersten Tagen hätten das Technische Hilfswerk und das Deutsche Rote Kreuz die Transporte übernommen. Jetzt fahre der belgische Zivilschutz. "Die zapfen das Wasser aus unserer Transportleitung ab und fahren es dann in Tankwagen rüber", sagte Schmitz. Mit dem Wasser würden dann die Brunnen aufgefüllt. Täglich würden so bis zu 180.000 Liter Wasser über die Grenze gebracht.

Das deutsche Wasserwerk versorge ohnehin Ortsteile in der belgischen Grenzregion. Jetzt würden zusätzlich 6000 Menschen versorgt. "Das ist für uns durchaus üblich, dass wir grenzüberschreitend tätig sind", sagte Schmitz. Sollte in der Perlenbachtalsperre das Wasser knapp werden, könne man Wasser über einen Verbund mit der Wassergewinnungs- und -aufbereitungsgesellschaft Nordeifel beziehen.

Die Eifeler Talsperren sind nach Angaben des Wasserverbands Eifel-Rur in etwa so gut gefüllt wie im langjährigen Mittel - trotz der langen Trockenheit schon im Sommer. Man habe schon früh seinen vorhandenen Spielraum genutzt und sparsam Wasser abgegeben, sagte ein Sprecher. (dpa)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.