Newsticker

Bundesregierung erklärt fast ganz Österreich und Italien zu Risikogebieten
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. FameMaker am 1.10.20: Luke Mockridge im Porträt vorgestellt

ProSieben

01.10.2020

FameMaker am 1.10.20: Luke Mockridge im Porträt vorgestellt

Das ist "FameMaker" Luke Mockridge im Porträt.
Bild: Boris Breuer, Sat.1

Bei "FameMaker" suchen drei Promis den besten Performer und Sänger. Wir stellen Ihnen "FameMaker" Luke Mockridge im Porträt näher vor.

In der neuen ProSieben-Show "FameMaker" müssen Carolin Kebekus, Luke Mockridge und Teddy Teclebrhan alleine anhand der Performance entscheiden, ob der Kandidat ein guter Sänger ist. Hier im Porträt stellen wir Ihnen den "FameMaker" Luke Mockridge vor.

"FameMaker" Luke Mockridge vorgestellt

Sein Vater ist ein kanadischer Schauspieler, seine Mutter eine italienische Kabarettistin, doch aufgewachsen ist Luke Mockridge in Bonn, wo er am 21.3.1989 geboren wurde. Er studierte nach seinem Schulabschluss Medien- und Kommunikationswissenschaften in Kanada und beendete das Studium mit dem Bachelor in 2012.

Der Entertainer mit kanadischen und italienischen Wurzeln erlangte erste Bekanntheit mit seinem Solo-Bühnenprogramm "I'm Lucky, I'm Luke", mit dem er von 2012 bis 2016 durch Deutschland tourte. Unter anderem arbeitete er 2014 auch mit Stefan Raab zusammen und berichtete für " TV total" sechs Tage lang live von New York City aus über den Superbowl.

Porträt: Luke Mockridge hat bereits zahlreiche Auszeichnungen gewonnen

Bereits 2013 wurde Mockridge beim Deutschen Comedy Preis zum "Besten Newcomer" gekürt und gewann darüber hinaus 2017 die Auszeichnungen in den Kategorien "Erfolgreichster Live-Act" und "Beste Comedyshow". Aber nicht nur als Comedian gewann das Multitalent bisher Preise: Sein Videoalbum "I'm Lucky, I'm Luke" gewann 2019 die goldene Schallplatte. Auch einen Grimme-Preis darf Luke Mockridge sein Eigen nennen. Den renommierten Preis erhielt er für die von ihm kreierte Show "Catch! Der große Sat.1 Fang Freitag".

Wir möchten wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren