Newsticker
Sieben-Tage-Inzidenz steigt wieder und liegt jetzt bei 442,1
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Film-Kritik: "Die glorreichen Sieben": Western-Remake mit starker Besetzung

Film-Kritik
23.09.2016

"Die glorreichen Sieben": Western-Remake mit starker Besetzung

Einer der glorreichen Sieben: Manuel Garcia-Rulfo als Vasquez. Das Western-Remake glänzt mit erstklassiger Besetzung.
Foto: Sony Pict.

Bei "Die glorreichen Sieben" erwecken Stars wie Denzel Washington einen Western-Klassiker zum neuen Leben. Ob das Film überzeugt, lesen Sie in unserer Film-Kritik.

In diesem Kinojahr werden die heiligen Kühe der Filmgeschichte ausgeschlachtet. Auf „Ben Hur“ folgt nun mit Antoine Fuquas „Die glorreichen Sieben“ das Remake eines weiteren Klassikers. Die Western-Reinkarnation kommt deutlich vitaler auf die Leinwand zurück. Dabei war John Sturges’ „Die glorreichen Sieben“ aus dem Jahre 1960 selbst schon ein Remake von Akira Kurosawas sechs Jahre zuvor produzierten Eastern „Die sieben Samurai“.

"Die glorreichen Sieben" in der Film-Kritik: Starke Besetzung

Dass der Stoff auch noch im dritten Aufguss Attraktivität entwickelt, hat mit der Geradlinigkeit des Plots zu tun und mit der erstklassigen Besetzung. Denzel Washington führt als Kopfgeldjäger Sam Chilsom die Söldnergang an, die das Städtchen Rose Creek aus den Fängen des kriminellen Kapitalisten Bartholomew Bouge (Peter Sarsgaard) befreien.

Der afroamerikanische Held Chilson schart eine exzentrische Multi-Kulti-Mannschaft um sich: Vom traumatisierten Bürgerkriegsveteranen Goodnight Robicheaux (Ethan Hawk) und dessen koreanischen Busenfreund Billy Rocks (Byung-hun Lee) über den Mexikaner Vasquez (Manuel Garcia-Rulfo) bis zu dem verstoßenen Indianersohn Red Harvest (Martin Sensmeier) reicht hier die Regenbogenfraktion, die mit Colts, scharfen Klingen, Pfeil und Bogen gegen das Böse ins Feld zieht.

Das Western-Remake "Die glorreichen Sieben" kommt mit Starbesetzung ins Kino.
Foto: Sony Pictures (dpa)

Western-Remake zu "Die glorreichen Sieben" mit Herz fürs Genre

Fuqua inszeniert den Western mit einem großen Herz fürs Genre. Kameramann Mauro Fiore verbindet fabelhafte Landschaftstotalen mit Kampfgetümmel-Szenen, die dem modernen Actionkino voll genügen. Wenn der Bösewicht mit seiner Armee angeritten kommt, glaubt man das Schnauben der Pferde im Nacken zu spüren.

Wertung: 4 / 5

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.