Newsticker
Jens Spahn hält Impfung für Jugendliche bis Ende der Sommerferien für möglich
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Freiburg: Missbrauchsfall: Behörden wollen ihr Vorgehen aufarbeiten

Freiburg
18.01.2018

Missbrauchsfall: Behörden wollen ihr Vorgehen aufarbeiten

Eine Mutter aus dem Raum Freiburg soll ihren Sohn gegen Gewalt für Vergewaltigungen angeboten haben. Acht Verdächtige sitzen in Untersuchungshaft.
Foto: Patrick Seeger, dpa

Der Missbrauchsfall in Freiburg erschüttert nicht nur aufgrund der widerwärtigen Vorwürfe. Die Behörden wollen nun nach massiver Kritik ihr Vorgehen aufarbeiten.

Nach dem Missbrauchsfall im Raum Freiburg wollen die Behörden, die mit dem neunjährigen Missbrauchsopfer befasst waren, ihre Entscheidungen aufarbeiten. Dabei werde auch die Frage der Kontrolle gerichtlicher Auflagen analysiert, teilte das Amtsgericht Freiburg am Donnerstag mit. Das Ergebnis werde veröffentlicht.

Junge missbraucht: Kritik an Justiz und anderen Behörden

"Das Schicksal des Jungen macht (...) die unmittelbar mit der Fallbearbeitung in Berührung kommenden Personen bei Justiz und Landratsamt betroffen und belastet sie schwer", teilte das Amtsgericht mit. Konkret sei eine Bewertung durch das Familiengericht Freiburg, die Familiensenate des Oberlandesgerichts Karlsruhe, die Außensenate in Freiburg und den Fachbereich Soziales und Jugend des Landratsamts Breisgau-Hochschwarzwald geplant.

Der Fall war vorige Woche bekannt geworden, er hatte zu Kritik an Justiz und anderen Behörden geführt. Den Ermittlungen zufolge hatten die Mutter und ihr Lebensgefährte den neunjährigen Jungen im Internet für Vergewaltigungen angeboten. Dabei hätte der einschlägig vorbestrafte Mann gar keinen Kontakt zu Minderjährigen haben dürfen.

"Zum Zeitpunkt der Verhandlungen des Familiengerichts und des Oberlandesgerichts 2017 waren weder dem Jugendamt noch den beiden Gerichten sexuelle Straftaten zu Lasten des Jungen bekannt", sagte ein Sprecher des Amtsgerichts. Auch habe es keine konkreten Anhaltspunkte dafür gegeben. "Erst recht lagen zum damaligen Zeitpunkt keine Fakten oder auch nur Vermutungen dafür vor, dass die Mutter des Jungen in einen tatsächlich schon erfolgten Missbrauch des Kindes verwickelt war", hieß es in einer Mitteilung des Amtsgerichts. (dpa)

Mehr zu dem Fall:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren