Newsticker

Corona-Neuinfektionen in Deutschland auf höchstem Stand seit April
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Google spielt offenbar bei Farmville mit

Internetriese kauft ein

13.07.2010

Google spielt offenbar bei Farmville mit

Virtueller Bauernhof Farmville auf Facebook boomt
Bild: mm kd sm

Google soll sich mit einem dreistelligen Millionenbetrag bei dem Farmville-Hersteller Zynga eingekauft haben. Experten erwarten, dass dies nur der Anfang ist und Google bereits eine eigene Spieleplattform entwickelt.

Google soll sich mit einem dreistelligen Millionenbetrag bei dem Farmville-Hersteller Zynga eingekauft haben. Experten erwarten, dass dies nur der Anfang ist und Google bereits eine eigene Spieleplattform entwickelt.

So berichtet der Technikblog TechCrunch , dass der Internetriese bereits vor über einem Monat zwischen 100 und 200 Millionen Dollar in Zynga Game Network investiert haben soll. "Zynga wird der Eckpfeiler von Google Games werden, einer Spieleplattform, die noch in diesem Jahr online gehen soll", berichtet Michael Arringtin, einer der Autoren des Blogs. Er beruft sich dabei auf verschiedene Quellen.

Glaubt man diesem von Arrington entworfenen Szenario, dann erschließt Google noch in diesem Jahr einen weiteren wichtigen Onlinemarkt und baut sein Imperium so immer weiter aus.

Google spielt offenbar bei Farmville mit

Der Onlinespieleentwickler Zynga soll also nur der Anfang sein. Aber kein kleiner. Laut einem Bericht des Wall Street Journal soll das Unternehmen aus Kalifornien rund 4,6 Milliarden US-Dollar wert sein. Dabei wurde Zynga erst im Jahr 2007 gegründet und hat nach eigenen Angaben 235 Millionen Nutzer bei seinen Social Games, die vor allem bei Facebook ein enormer Erfolg sind.

Bei Farmville schlüpfen Spieler in die Rolle von Bauer und Bäuerin. Mit dem "Farm Cash" können sie Saatgut, Tiere und Gebäude kaufen - quasi ein virtuelles Bauer sucht Frau. Geld verdient Zynga nur, wenn sich begeisterte Spieler besondere Werkzeuge dazu kaufen möchten.

Noch haben sich weder Google, noch Zynga zu der angeblichen Beteiligung geäußert. Wie die Financial Times Deutschland berichtet, könnte Google das aber am kommenden Donnerstag nachholen - wenn der Internetriese seine Quartalszahlen bekannt gibt. AZ

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren