Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj berichtet von weiteren schweren Gefechten in der Ostukraine
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Kino-Kritik: "Sieben Minuten nach Mitternacht" ist ein kraftvoller Film

Kino-Kritik
04.05.2017

"Sieben Minuten nach Mitternacht" ist ein kraftvoller Film

Seltsam belebte Natur: der Baum als Monster.
Foto: Studiocanal

Nichts im Leben des jungen Conor verspricht etwas Gutes. Seine Mutter ist sterbenskrank, die Großmutter böse und die Mitschüler brutal. Conor geht damit auf seine eigene Art um.

Es ist immer derselbe Albtraum, von dem Conor (Lewis MacDougall) nachts heimgesucht wird: Er steht auf dem Friedhof und die Erde vor ihm bricht auf. Die ganze Welt scheint im Boden zu versinken. Eine verstörende nächtliche Fantasie für den Zwölfjährigen, aber die Wirklichkeit hält für Conor wenig Tröstliches bereit. Die alleinerziehende Mutter (Felicity Jones) liegt sterbenskrank im Bett, in der Schule wird er von den Mitschülern verprügelt, und nun soll er auch noch zu seiner unfreundlichen Großmutter (Sigourney Weaver) ziehen.

Der Junge braucht einen guten Freund und weil er keinen hat, denkt er sich einen aus: einen riesigen Baum mit glühenden Augen, der Nacht für Nacht zum Leben erwacht. Drei Geschichten wird der Baum ihm erzählen und im Gegenzug muss Conor ihm in einer vierten Geschichte die Wahrheit über sich preisgeben. Es sind Märchen von widersprüchlicher Moral und ohne Happy-End-Garantie, die Conor auf die Willkürlichkeit des Lebens vorbereiten, der er selbst ins Auge blicken muss.

"Sieben Minuten nach Mitternacht": Nichts für jüngere Zuschauer

Der Film, der auf dem gleichnamigen Jugendbuchbestseller von Patrick Ness beruht, erzählt von einem Jungen, dem angesichts des herannahenden Todes seiner Mutter nichts anderes übrig bleibt, als viel zu schnell erwachsen zu werden. In spektakulären computergenerierten Bildern verbindet der spanische Regisseur J.A.Bayona Fantasy und Tiefenpsychologie miteinander und treibt seinen jungen Protagonisten mithilfe eines Monsters in die Katharsis hinein.

Es ist ein düsterer, kraftvoller Film, der nichts mit gefälligem Family-Entertainment zu tun hat. Durch die starken visuellen Effekte wirkt die Geschichte allerdings auf der Leinwand deutlich verstörender als in der Romanform und erscheint für das jüngere Publikum nur bedingt geeignet.

Wertung: 3 / 5

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.