Newsticker
Bund und Länder: Verkauf von Böllern und Feuerwerk an Silvester verboten
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. M.O.D.O.K. auf Disney+: Start-Termin, Besetzung, Handlung, Folgen und Trailer

Serie
23.07.2021

"M.O.D.O.K." auf Disney+: Start, Folgen, Besetzung, Trailer, Handlung

"M.O.D.O.K. " startete kürzlich bei Disney+. Start, Handlung, Folgen, Besetzung - alle Infos gibt es hier.
Foto: Apple App Store, dpa

Die neue Serie "M.O.D.O.K." läuft seit Mai bei Disney+. Alle Infos rund um Folgen, Besetzung und Handlung sowie einen Trailer haben wir hier für Sie.

Die neue Stop-Motion-Animationsserie "M.O.D.O.K." stammt aus dem Hause Marvel und dreht sich um einen Superbösewicht, der schon lange vergeblich versucht, die Weltherrschaft an sich zu reißen. Produziert und geschrieben wurde das neue Format von Jordan Blum und Patton Oswalt ("King of Queens"), der auch der Hauptfigur M.O.D.O.K. im englischen Original seine Stimme leiht. Wir verraten Ihnen, wann die Serie an den Start ging und haben außerdem alle Infos zu Folgen, Handlung und Besetzung für Sie. Am Ende des Artikels finden Sie außerdem einen Trailer zur neuen Serie.

"M.O.D.O.K. ": Start auf Disney+

"M.O.D.O.K." ging am 21. Mai 2021 bei Disney+ an den Start. Obwohl es sich um eine Animationsserie handelt ist das neue Marvel-Format an Erwachsene gerichtet - für Kinder sind die teils brutalen Action-Sequenzen nicht geeignet.

Aktuell zahlt man für ein Abo des Streaming-Dienstes monatlich 8,99 Euro beziehungsweise 89,99 Euro pro Jahr. Im Februar 2021 hat Disney die Preise angehoben.

Handlung von "M.O.D.O.K.": Worum geht es in der Serie?

Im Mittelpunkt der neuen Marvel-Serie steht der Bösewicht M.O.D.O.K., dessen Name für "Mental Organism Designed Only for Killing" (mentaler Organismus, der nur für das Töten konzipiert wurde) steht. Bei seinen unzähligen Versuchen, die Weltherrschaft an sich zu reißen, wird M.O.D.O.K. immer wieder vom größten Helden der Erde besiegt, was sich nicht nur auf seine Karriere als Superschurke auswirkt. Auch seine Ehe leidet inzwischen darunter, dass er beruflich erfolglos bleibt.

M.O.D.O.K. wird sogar aus seiner eigenen Organisation für Bösewichte (A.I.M.) geworfen, weil diese an das Tech-Unternehmen GRUMBL verkauft werden soll. Der Schurke steht also vor einer waschechten Midlife Crisis und versucht mit einer Reise durch die Zeit wenigstens die Beziehung zu seiner Frau Jodie zu retten. Doch auch dieser Plan funktioniert nicht so, wie er es sich vorgestellt hat.

"M.O.D.O.K.": Folgen

Die erste Staffel der neuen Marvel Serie wird insgesamt zehn Folgen umfassen, die jeweils etwa 20 Minuten dauern sollen. Bisher wurden nur die englischen Titel der einzelnen Episoden veröffentlicht.

Folge Englischer Titel
1 If This Be... M.O.D.O.K.!
2 The M.O.D.O.K. That Time Forgot
3 Beware from What Portal Comes!
4 If Saturday Be... For the Boys!
5 If Bureaucracy Be Thy Death!
6 Tales from the Great Bar-Mitzvah War!
7 This Man... This Makeover!
8 O, Were Blood Thicker Than Robot Juice!
9 What Menace Doth the Mailman Deliver!
10 Days of Future M.O.D.O.K.s

Besetzung von "M.O.D.O.K.": Schauspieler im Cast

Im englischen Original ist die Serie hochkarätig besetzt. Neben Patton Oswalt, der M.O.D.O.K. seine Stimme leiht, werden auch Jon Hamm und Whoopie Goldberg in der Serie zu hören sein. Welche Synchronsprecher in der deutschen Version dabei sein werden, ist bisher nicht bekannt.

  • Patton Oswalt als George Tarleton / M.O.D.O.K.
  • Aimee Garcia als Jodie Tarleton:
  • Ben Schwartz als Lou Tarleton:
  • Melissa Fumero als Melissa Tarleton
  • Wendi McLendon-Covey als Monica Rappaccini
  • Beck Bennett als Austin Van Der Sleet
  • Jon Daly als Super-Adaptoid
  • Sam Richardson als Gary
  • Jon Hamm als Tony Stark / Iron Man
  • Nathan Fillion als Simon Williams / Wonder Man
  • Whoopi Goldberg als Marian Pouncy / Poundcakes

Trailer zu "M.O.D.O.K."

Ein Trailer in deutscher Sprache wurde bisher noch nicht veröffentlicht. Hier können Sie sich den ersten Trailer im englischen Original ansehen:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.