Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukraine lenkte offenbar Angriff in Russland – Stromausfälle in Kiew
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Mord von Witten: Neue Vorwürfe gegen Haupttäter beim Satanistenmord von Witten

Mord von Witten
09.12.2016

Neue Vorwürfe gegen Haupttäter beim Satanistenmord von Witten

Wollte der Haupttäter nach dem Satanistenmord von Witten 2001 auch seine Komplizin umbringen?
Foto: Alexander Kaya (Symbol)

2001 hatte ein Ehepaar einen 33-Jährigen im nordrhein-westfälischen Witten brutal zerstückelt. Wollte der Haupttäter seine Ehefrau ebenfalls umbringen?

Im deutschlandweit bekannt gewordenen satanistischen Mordfall von Witten vor 15 Jahren soll der Haupttäter aus dem Gefängnis heraus versucht haben, eine Bekannte zur Tötung seiner Ex-Frau anzustiften. Eine entsprechende Anklage liege dem Landgericht Bochum vor, sagte Gerichtssprecher Michael Rehaag am Freitag. Die Bild-Zeitung hatte zuvor berichtet. 

Ex-Frau war Komplizin beim Mord von Witten 2001

Bei der Ex-Frau handelt es sich um die ehemalige Komplizin des Inhaftierten, mit der er 2001 einen Bekannten tötete. Sie war zu 13 Jahren Haft verurteilt worden und ist mittlerweile frei. Der 41 Jahre alte Haupttäter erhielt damals 15 Jahre. Wegen der Anklage stoppte das Oberlandesgericht die Freilassung, die nach verbüßter Haft angestanden hätte. Ob es die Anklage zur Hauptverhandlung zulässt, will das Gericht im Januar entscheiden. dpa

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.