Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Außenministerin Baerbock ruft zu klarem Signal gegen Putin in der UN auf
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Nachbericht: Die Höhle der Löwen 2021, gestern mit Folge 7: Gründer und Produkte - anstoßen mit Laori

Nachbericht
04.05.2021

Die Höhle der Löwen 2021, gestern mit Folge 7: Gründer und Produkte - anstoßen mit Laori

"Die Höhle der Löwen" 2021 lief gestern Abend mit Folge 7 im TV bei Vox. Alles Wissenswerte zu den Gründern und den Produkten der neuen Folge lesen Sie hier im Nachbericht.

"Die Höhle der Löwen" ist momentan wieder im TV beim Sender Vox zu sehen. Auch in diesem Jahr sind die Löwen Judith Williams, Carsten Maschmeyer, Ralf Dümmel, Nils Glagau, Georg Kofler, Dagmar Wöhrl und Nico Rosberg auf der Suche nach besonders kreativen und einfallsreichen Entwicklungen und Produkten. Nur wer es schafft, die Investoren mit einer einzigartigen Geschäftsidee zu überzeugen, kann sich einen Deal und somit das Kapital und die Unterstützung von einem der sieben Löwen holen.

In Folge 7 waren gestern unter anderem Stella-Oriana Strüfing und Christian Zimmermann mit ihrem alkoholfreien Gin "Laori" dabei. Hier in unserer Nachbericht erfahren Sie alles zu den weiteren Gründern und Produkten der gestrigen Folge von "Die Höhle der Löwen". Außerdem lesen Sie, wer sich einen Deal mit einem der Löwen sichern konnte.

"Die Höhle der Löwen" gestern: Produkte, Gründer und Deals in Folge 7

Diese Produkte und Gründer sicherten sich einen Deal

  • "SmartQ" - Ergonomische Tapezierbürste von Michael Heide aus Zeuthen: Der gelernte Maler hat eine spezielle Bürste erfunden, welche das Tapezieren erleichtern soll, indem sie zu mehr Bewegungsfreiheit beiträgt. Der Rundgriff der Bürste sorgt für einen festen Halt und die langen und kräftigen Borsten wiederum helfen einem auch an schwer zugänglichen Stellen entspannt arbeiten zu können. Der 52-Jährige ist bereit 15 Prozent seiner Firmenanteile abzugeben und möchte dafür 40.000 Euro. Er konnte stolze drei Löwen von seinem Produkt begeistern - am Ende bekam Ralf Dümmel den Zuschlag.
  • "ajuma" - UV-Bodyguard von Annette Barth und Julian Meyer-Arnek aus München: Die Wirtschaftspsychologin und der Wissenschaftler haben einen speziellen Sensor entwickelt, der an der Kleidung oder am Handgelenk angebracht wird und die einfallende Sonneneinstrahlung erfasst. Eine entsprechen App warnt vor zu viel, aber auch vor zu wenig Sonne. So soll nicht nur ein Sonnenbrand, sondern auch ein Vitamin-D-Mangel verhindert werden. Um ihr Produkt auf dem Markt zu etablieren, brauchen die beiden Gründer 110.000 Euro und sind bereit, dafür 15 Prozent ihrer Firmenanteile an den entsprechenden Investoren abzugeben. Am Ende holten sie sich gleich zwei Löwen ins Boot: Nils Glagau und Carsten Maschmeyer.
  • "Ndeyefoods" - Gourmetsaucen mit westafrikanischer Note von N'deye Fall-Kuete aus Hamburg: Da afrikanisch kochen sehr aufwendig und zeitintensiv sein kann, hat die Betriebswirtin N'deye Fall-Kuete acht westafrikanische Saucen entwickelt, welche aus regionalem Gemüse und Obst und mit verschiedenen afrikanischen Gewürzen hergestellt werden. Ihr Ziel ist es, die Gourmetsaucen in den Regalen der Supermärkte zu platzieren. Die 38-Jährige möchte von den Löwen 130.000 Euro Kapital und bietet dafür 25 Prozent ihrer Firmenanteile an. Sie geht ihren weiteren beruflichen Weg mit Dagmar Wöhrl.

Diese Gründer konnten die Löwen nicht überzeugen

  • "primoza" - Wachsender Kalender von Manuela Baron, Orlando Zaddach und Tobias Aufenange aus Nürnberg: Der Wandkalender der drei Gründer enthält Samenpapier mit Bio-Saatgut, welches sich direkt einpflanzen lässt. Entsprechende Tipps zu den Blumen- und Gemüsesorten finden sich auf den jeweiligen Seiten der Kalenderblätter. In den ersten zwei Jahren seit der Gründung konnte das Start-up bereits einen Umsatz von über zwei Millionen Euro erzielen. Das Wachstum soll nun mithilfe der Löwen weitergehen. Dafür brauchen die Gründer 300.000 Euro und bieten 7,5 Prozent ihrer Firmenanteile an.
  • "Laori" - Alkoholfreier Gin von Stella-Oriana Strüfing und Christian Zimmermann aus Berlin: Mit "Laori" haben die Betriebswirtin und der Lebensmitteltechniker die erste alkoholfreie Alternative zu Gin entwickelt, welche genau wie normaler Gin schmeckt. In einem speziellen Verfahren werden dafür verschiedene Kräuter und Gewürze, darunter beispielsweise Kardamom und Rosmarin, mit Wasser destilliert und die hochkonzentrierten Destillaten anschließend miteinander vermischt. Für ihr Unternehmen brauchen die beiden 175.000 Euro und sind im Gegenzug dazu bereit, 15 Prozent ihrer Firmenanteile abzugeben.

"Die Höhle der Löwen" 2021: Alle Infos zu DHDL

Hier bekommen Sie die wichtigsten Informationen rund um die Sendung:

Wer ist dabei?

Hier stellen wir die Investoren in der Jury von Die Höhle der Löwen 2021 vor.

Übertragung

So sehen Sie die Die Höhle der Löwen 2021 live im TV oder Stream.

Nächste Folge

Hier erfahren Sie wann die nächste Folge läuft: Die Höhle der Löwen 2021: Sendetermine, und Sendezeit.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.