Newsticker
Labordaten von Biontech: Booster nötig für Schutz vor Omikron
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Nordrhein-Westfalen: Kinder aus Fenster geworfen - Gutachter hält Vater für schuldfähig

Nordrhein-Westfalen
28.09.2016

Kinder aus Fenster geworfen - Gutachter hält Vater für schuldfähig

Rettungskräfte vor einer Flüchtlingsunterkunft in Lohmar. Hier hat ein Vater seine drei Kinder aus dem Fenster geworfen.
Foto: Jens Kleinert (dpa)

Das Bonner Landesgericht soll klären, warum ein Vater in Lohmar seine drei Kinder aus dem Fenster geworfen hat. Laut einem Psychiater findet der Angeklagte alles halb so schlimm.

Ein Vater, der in Lohmar bei Köln seine drei Kinder aus dem Fenster geworfen hat, ist nach Einschätzung eines psychiatrischen Gutachters voll schuldfähig. Mit der Tat habe der 35 Jahre alte Syrer vermutlich seine Frau bestrafen wollen, sagte der Psychiater Morad Ghaemi am Mittwoch vor dem Landgericht Bonn. "Die maximale Bestrafung der Frau war, die Kinder zu verletzen."

Die Frau sei gebildeter, könne im Gegensatz zu ihm lesen und schreiben, habe ein gutes Verhältnis zu den Kindern und in Deutschland insgesamt die besseren Aussichten. "Er sah hier seine Felle davonschwimmen." Der Mann hatte die drei Kinder am 1. Februar aus dem ersten Stock einer Flüchtlingsunterkunft in Lohmar geworfen. Die Kinder überlebten den Sturz mit Verletzungen, die älteste Tochter war in Lebensgefahr. Der 35-Jährige ist des dreifachen Mordversuchs angeklagt.

Der Psychiater beschrieb die Persönlichkeit des Mannes als narzisstisch. Er sei leicht kränkbar, stehe dem Leid anderer aber weitgehend gleichgültig gegenüber. Was die Kinder betreffe, habe er die Haltung: Sie leben doch noch - wozu die Aufregung? Ein Wort des Bedauerns habe der Mann ihm gegenüber nie geäußert, sagte der Gutachter.

Die Frau hat inzwischen die Scheidung eingereicht

Der Angeklagte selbst sagte am Mittwoch: "In Syrien wäre ich nach einem Monat entlassen worden." An den Vorsitzenden Richter Volker Kunkel appellierte er: "Ich bitte den Vorsitzenden, mir zu helfen. Ich möchte zurück in die Türkei mit meiner Frau und meinen Kindern. Ich möchte keine Minute länger mehr hier bleiben." Wenn er seine Kinder wirklich hätte umbringen wollen, hätte er das schon in Syrien tun können. "Ich verspreche Ihnen, ich werde nie wieder jemandem oder meinen Kindern etwas antun", sagte er. 

Die Frau hat inzwischen die Scheidung eingereicht. Ihre Aussage hatte sie am Dienstag nur unter der Bedingung gemacht, dass ihr Noch-Ehemann zuvor aus dem Saal geführt wurde. dpa

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.