1. Startseite
  2. Panorama
  3. Rezeptfreie Hämorrhoidenmittel im Test: Nur eines "sehr gut"

Öko-Test

08.06.2014

Rezeptfreie Hämorrhoidenmittel im Test: Nur eines "sehr gut"

Hämorrhoiden können zum Teil selbst behandelt werden. Prüfer des Öko-Tests haben 17 Arzneimittel auf ihre Wirksamkeit untersucht. Nur eines davon erhielt dei Note "sehr gut".
Bild: Symbol/Patrick Pleul (dpa)

Öko-Test hat 17 Hämorrhoidenmittel auf ihre Wirksamkeit und bedenkliche Inhaltsstoffe untersucht. Das enttäuschende Ergebnis: Die meisten Produkte können nicht überzeugen.

Sie sind ein Tabuthema, obwohl jeder zweite über 30 Jahren einmal Probleme mit ihnen hat: Hämorrhoiden. Sind sie nicht so stark ausgeprägt, können sie selbst behandelt werden. "Nur vergrößerte Hämorrhoiden, die Beschwerden machen, sollten therapiert werden," sagte Dr. Bernhard Strittmatter, Vorsitzender des Berufsverbandes der Coloproktologen Deutschlands (BCD) gegenüber Öko-Test.

Hämorrhoidenmittel im Test: Wirksamkeit oftmals nicht belegt

Zur Selbstbehandlung gibt es unter anderem Salben und Zäpfchen, die rezeptfrei in der Apotheke erhältlich sind. Prüfer des Öko-Tests haben 17 Hämorrhoidenmittel auf ihre Wirksamkeit und auf bedenkliche und umstrittene Inhaltsstoffe untersucht. Das Testergebnis fiel enttäuschend aus: Keines der getesteten Mittel bringt die Hämorrhoiden wieder zum Verschwinden.

Nur bei zwei der 17 getesteten Mittel ist die Wirksamkeit belegbar, bei den anderen ist sie entweder wenig überzeugend oder nur teilweise beziehungsweise gar nicht belegt. Die Datenlage ist laut Öko-Test insgesamt sehr dürftig. Die Mehrzahl der Präparate lindern bestenfalls die Symptome.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Öko-Test: Hämorrhoidenmittel enthalten Paraffine

Die Prüfer fanden in sieben der neun Salben sogenannte Paraffine, ein Erdölprodukt, das anstatt von Pflanzenreinfett als Grundlage dient. Auch in den Zäpfchen waren teilweise Paraffine enthalten. Laut gesundheit.de ist die Wirkung des Stoffes auf die Haut umstritten. Einerseits bemängeln Kritiker, die Fettschicht würde die Haut am Atmen hindern, sie sogar austrocknen, Faltenbildung fördern und sich in den inneren Organen ablagern. Dem widerspricht jedoch, dass Dermatologen und Chemiker bisweilen keine gesundheitsschädigende Wirkung festgestellt werden konnte.

Lediglich ein Hämorrhoidenmittel erhielt die Note "sehr gut". Bei akuten Schmerzen rät der Öko-Test zu lidocain-haltigen Präparaten. Sie wirken lokal betäubend und lindern so den Schmerz. Bei Blut im Stuhl warnt Strittmatter, sollte unbedingt ein Arzt aufgesucht werden, da es ein Anzeichen für Darmkrebs sein kann.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
dpa_14929A0014D576D1(1).jpg
Neue Spur im Fall Peggy

Der Fall Peggy in Bildern

ad__starterpaket@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket