Newsticker
Bundestag debattiert über die Einführung einer Corona-Impfpflicht
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Rosins Heldenküche: Sendetermine, Teilnehmer, Wiederholung, Übertragung im TV oder Stream, Frank Rosin, Folge 3 - gestern

Kabel Eins
21.01.2022

Infos zu "Rosins Heldenküche": Sendetermine, Teilnehmer, Wiederholung und Übertragung

Hier erhalten Sie die Infos zu "Rosins Heldenküche".
Foto: Caroline Seidel, dpa (Archivbild)

In "Rosins Heldenküche" erhalten zehn "Helden" die Chance auf eine Koch-Ausbildung. Hier finden Sie alle Infos rund um Sendetermine, Teilnehmer, Übertragung, Wiederholung und Sternekoch Frank Rosin.

Der Sternekoch Frank Rosin möchte in seiner Sendung "Rosins Heldenküche – Letzte Chance Traumjob" jungen Menschen eine zweite Chance geben. Zehn Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die es in ihrem bisherigen Leben nicht leicht hatten, erhalten die Möglichkeit auf eine rosigere Zukunft – auf einen Ausbildungsplatz in der Spitzen-Gastronomie.

Sei es der Schulabbruch, die Körpergröße, Vorstrafen oder sonstige Fehlentscheidungen – die zehn jungen Kandidatinnen und Kandidaten von "Rosins Heldenküche – Letzte Chance Traumjob" haben aus den unterschiedlichsten Gründen keine berufliche Perspektive. Der Sternekoch Rosin will ihnen nun die Möglichkeit geben, ihre Vergangenheit hinter sich zu lassen und neu anzufangen.

In einem zweimonatigen Gastro-Bootcamp werden gastronomische Basics gelernt, in Challenges gegeneinander angetreten und Praktikumstage bei Frank Rosin selbst oder einem der fünf unterstützenden Promi-Köche absolviert. Letztendlich geht es darum, genügend Durchhaltevermögen, Lernbereitschaft und Teamgeist zu zeigen und so die Chance auf eine Ausbildung in der Spitzen-Gastronomie zu erhalten.

Video: kabel eins

In "Rosins Heldenküche – Letzte Chance Traumjob" geht es darum, sich zu beweisen und so sein Leben für immer zu verändern. Hier in diesem Artikel haben wir alle wichtigen Informationen für Sie zusammengefasst. Wie liegen die Sendetermine? Wer sind die Teilnehmerinnen und Teilnehmer? Wer sind die Gastköche? Wie wird die Sozial-Doku übertragen und gibt es eine Wiederholung? Am Ende des Artikels finden Sie zudem ein kurzes Porträt von Frank Rosin.

"Rosins Heldenküche": Sendetermine und Sendezeit

Der Starttermin für das Gastro-Bootcamp war Donnerstag, der 6. Januar 2022, zur Prime-Time auf Kabel 1. Seitdem läuft jeden Donnerstag um 20.15 Uhr eine der sechs neuen Folgen von "Rosins Heldenküche – Letzte Chance Traumjob". Hier erhalten Sie einen Überblick über die genauen Sendetermine:

  • Folge 1: 6. Januar 2022, 20.15 Uhr, Kabel Eins
  • Folge 2: 13. Januar 2022, 20.15 Uhr, Kabel Eins
  • Folge 3: 20. Januar 2022, 20.15 Uhr, Kabel Eins
  • Folge 4: 27. Januar 2022, 20.15 Uhr, Kabel Eins
  • Folge 5: 3. Februar 2022, 20.15 Uhr, Kabel Eins
  • Folge 6: 10. Februar 2022, 20.15 Uhr, Kabel Eins

"Rosins Heldenküche – Letzte Chance Traumjob": Übertragung im TV und Stream

Die neue Kochshow "Rosins Heldenküche – Letzte Chance Traumjob" ist seit dem 6. Januar 2022 immer donnerstags um 20.15 Uhr zu sehen. Die Live-Übertragung findet beim Sender Kabel Eins statt. Wer die Show lieber über das Internet ansehen möchte, kann dies über die Webseite des Senders im Live-Stream tun. Außerdem bietet auch die Online-Plattform joyn einen Live-Stream von Kabel Eins an. Zwar sind beide Möglichkeiten kostenlos, bei der Website des Senders benötigen Sie allerdings einen kostenlosen Account, damit Sie den Stream abrufen können.

Lesen Sie dazu auch

"Rosins Heldenküche": Gibt es die ganzen Folgen als Wiederholung?

Wenn Sie die Live-Übertragung von "Rosins Heldenküche" verpasst haben, können Sie die Sendung auch im Nachhinein noch online abrufen. Hier haben sie genau wie bei der Übertragung über den Live-Stream zwei Möglichkeiten. Entweder schauen Sie sich die verpassten Folgen direkt über die Website von Kabel Eins an oder Sie nutzen den Streaming-Dienst joyn, um die ganzen Folgen als Wiederholung anzusehen.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer von "Rosins Heldenküche – Letzte Chance Traumjob"

Zehn Kandidatinnen und Kandidaten, die durch unterschiedlichste Erfahrungen keine Perspektive für ihr berufliches Leben sehen, erhalten von Rosin die Chance auf eine Ausbildung zum Spitzen-Gastronom. Hier stellen wir Ihnen alle "Heldinnen" und "Helden" kurz vor, wie der Sender Kabel eins sie präsentiert:

Andre (29) kommt aus Wesel und wurde sowohl in seiner Schulzeit als Hauptschüler als auch im Job immer wieder gemobbt. Seit nun schon sechs Jahren sucht der Familienvater einen Ausbildungsplatz. Unter anderem wegen seiner Vorstrafen wegen Betrugs erhält er nur Ablehnungen. Schon als Kind lernte er Kochen und Backen von seinen Eltern und möchte nun seinem großen Wunsch nachgehen und Koch werden. Wenn schon nicht für sich selbst, dann zumindest für seinen Sohn.

Foto: Kabel Eins

Brian (25) aus Wuppertal kam im Alter von sieben Jahren ins Heim. Später rutschte er ab und geriet auf die schiefe Bahn. Keine Lust mehr auf Schule, jede Menge Partys und später die Drogensucht. Der 25-Jährige hat es im letzten Moment noch geschafft, sich Hilfe zu holen und so seinen Weg aus der Sucht gefunden. In seiner Therapie hat er mit viel Leidenschaft gekocht, weshalb ihm die Chance auf eine Kochausbildung bei Frank Rosin oder einem der Gastköche einen großen Traum erfüllen würde.

Foto: Kabel Eins

Dominik (23) sieht Frank Rosins Projekt als letzte Chance, eine langersehnte Ausbildung zum Koch zu absolvieren. Er leidet unter einer Lernschwäche im Bereich Sprache und Entwicklung und hat nach Förderschule und Hauptschulabschluss eine Lehre als Beikoch im Hotel gemacht. Doch er würde gern mehr machen als Suppen und Salate zubereiten und Teller spülen.

Foto: Kabel Eins

Die 40-jährige Gelsenkirchenerin Katarzyna, genannt Kasia, wuchs quasi in der Gaststätte ihrer Eltern in Polen auf. Dort hat sie von ihrer Mutter das Kochen gelernt. Für ihre große Liebe zog sie 2007 nach Deutschland, hatte jedoch kein Glück mit den Männern. Sie ist alleinerziehende Mutter von drei Kindern und bekam deshalb und wegen ihres Alters nur Absagen für eine Ausbildung zur Köchin - bisher.

Foto: Kabel Eins

Katharina (23) aus Wuppertal ist in einem Kinderdorf aufgewachsen. In ihrer späteren Pflegefamilie hatte sie nur Probleme. Wegen ihrer Mathe- und Lernschwäche ging sie nach der Grundschule in ein sonderpädagogisches Zentrum, in dem sie aber keinen Abschluss machen konnte. Nach all den negativen Erfahrungen zog sie von Österreich nach Deutschland, um ihre Vergangenheit hinter sich zu lassen. Mit einer Ausbildung in der Spitzen-Gastronomie würde sie gerne endlich eine schöne Zukunft und einen Job, der ihr Spaß macht, erreichen.

Foto: Kabel Eins

Die 19-jährige Maria aus Aachen ist zu Schulzeiten mit den falschen Leuten zusammengekommen, die sie auf die schiefe Bahn gebracht haben: Schule schwänzen, Kiffen und dann der Rausschmiss aus der Schule. Dank psychologischer Hilfe und einer betreuten Wohngruppe hat sie es geschafft, aus dem Loch herauszukommen und die Schule abzuschließen. Durch ihre Körpergröße von 1,46m ist sie für viele Jobs wie bei der Polizei oder in der Altenpflege ungeeignet und wurde abgelehnt. Mit der Ausbildung zur Köchin möchte sie eine Arbeit finden, die sie fordert, ihr aber gleichzeitig Spaß macht.

Foto: Kabel Eins

Marvin (21) aus Mülheim an der Ruhr wuchs bei Pflegeeltern auf. Seine Mutter war gerade mal 18 Jahre, als sie ihn bekam und total überfordert. In der Schule wurde er aufgrund seines zurückhaltenden Charakters gemobbt und brach mit 15 Jahren die Schule ab. Bis heute hat er noch keinen Schulabschluss oder Ausbildung und hat bisher nur in Aushilfsjobs gearbeitet. Zuhause in seiner Pflegefamilie kocht er gerne und viel.

Foto: Kabel Eins

Der 22-jährige Mirco aus Oldenburg hatte keine einfache Kindheit und Jugend. Seine Mutter konnte sich nicht um ihn kümmern, da sie stark alkohol- und drogenabhängig war. Mirco wechselte von Pflegeheimen zu Pflegefamilien zu Wohngemeinschaften und konnte dadurch keinen Schulabschluss machen. Hinzu kommt, dass er unter einer Lernschwäche leidet und durch sein ADHS im Umgang als anstrengend galt. Mittlerweile hat er sein Leben in den Griff bekommen und liebt es für andere zu kochen. Die Ausbildung würde ihm einen Grund geben, morgens aufzustehen.

Foto: Kabel Eins

Als sich die Eltern von Pascal (24) trennten, geriet sein Leben aus den Fugen. Anstatt in die Schule zu gehen, hing der Hagener lieber mit Freunden ab, trank und feierte. So versaute er sich die Chance auf einen Abschluss. Mit einer Ausbildung zum Koch will Pascal allen zeigen, dass seine rebellische Teenager-Phase vorbei ist, und aus ihm auch ohne Schulabschluss etwas werden kann.

Foto: Kabel Eins

Pia (26) aus Essen ist in ihrer Kindheit viel umgezogen und hat insgesamt acht Schulen besucht - ohne dabei einen Schulabschluss zu machen. Jetzt bekommt sie bei diversen Stellen und Ausbildungsplätzen Absagen, weil ihr der Abschluss fehlt. Mit der Chance von Rosin möchte sie ihr Leben ordnen und finanziell selbstständig sein. Außerdem sieht sie in der Ausbildung zur Köchin die Möglichkeit, andere Menschen glücklich zu machen.

Foto: Kabel Eins

Die Gastköche an der Seite der Heldinnen und Helden

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden von fünf Gastköchen in ihrem Koch-Bootcamp begleitet. Das sind die fünf Promi-Köche im Überblick:

  • The Duc Ngo (47): Meisterkoch und Gastronom in Berlin
  • Alexander Kumptner (38): Starkoch aus Wien
  • Georg Broich (56): Großcaterer u.a. der VIP-Lounge von Borussia Mönchengladbach
  • Andreu Genestra (38): Sternekoch aus Mallorca
  • Daniel Georgiev (47): Sternekoch aus Haltern am See

Frank Rosin im Kurzportät

Der Zwei-Sterne-Koch Frank Rosin wurde am 17. Juli 1966 in Dorsten, Nordrhein-Westfalen, als Sohn einer Pommesbuden-Besitzerin geboren. Im Alter von 24 Jahren eröffnete er sein erstes Restaurant in Dorsten - das "Restaurant Rosin". Im Jahr 2004 erhielt Rosin seinen ersten Michelin-Stern und wurde 2011 mit einem weiteren ausgezeichnet. Damit gehört er mittlerweile zu den besten Köchen Europas.

Über das TV-Format "Rosins Heldenküche – Letzte Chance Traumjob" äußert sich der Familienvater: "Ich habe verdammt hart gearbeitet in meinem Leben. Aber ich habe auch Glück gehabt. Und Orientierung. Darum möchte ich den Menschen, die im Leben nicht so viel Glück hatten, die nicht so viele Chancen hatten wie ich mit diesem Projekt den Schritt in ein glückliches erfülltes Leben ermöglichen. Wir geben zehn Menschen die Möglichkeit, ins gesellschaftliche Leben zurückzukommen. Das heißt: Über zwei Monate werden wir coachen, kochen, ausbilden, es werden Tränen fließen, es wird geschimpft, es wird geschrien, es wird diskutiert – wie im ganz normalen Leben – mit dem Ziel, dass so viele Teilnehmer wie möglich einen Job bekommen und glücklich werden."

Weitere Formate mit Frank Rosin sind "Rosins Restaurants", "Rosins Fettkampf - lecker schlank mit Frank" und "Rosins Kantinen".

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

 

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

21.01.2022

Das cholerische Verhalten von Frank Rosin gestern Abend gegenüber Dominik war absolut unmöglich. So ein Herrscherverhalten ist unmenschlich. Es ist grausam mit ansehen zu müssen. In der Tat schaue ich ab sofort Sendungen von Frank Rosin nicht mehr.
Meine Familie war ebenso entsetzt.

Permalink