Newsticker

Steigende Infektionszahlen: Bundesregierung spricht für ganz Belgien eine Reisewarnung aus
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Schmatzer aus dem Kussautomaten

06.07.2010

Schmatzer aus dem Kussautomaten

Schmatzer aus dem Kussautomaten
Bild: DPA

München (dpa) - Bussis aus dem Automaten - die gab's am Dienstag zum Welttag des Kusses von Model Gitta Saxx und TV-Schauspieler Hakim-Michael Meziani auf dem Münchner Marienplatz. Gewollt haben das aber erstmal nur wenige der Passanten.

In grauen Kabinen mit Plexiglasscheiben zum Runterschieben saßen die zwei auf Hockern und verteilten Küsse für den guten Zweck. Kostenpunkt: ein Euro. Auf einem Tastenfeld konnten die Passanten zwischen sechs Kussarten wählen, vom Knutschfleck bis zum Handkuss.

Für die Automatenküsse gab es eine Anleitung: "Kopf dem Kussausgabe-Fenster nähern", stand auf dem Automaten. Und dann: "Genießen". "Traut's Euch!", rief Gitta Saxx (45) den Schaulustigen zu. Von Jugendlichen bis hin zu älteren Damen traten daraufhin einige vor und ließen sich von ihr einen Schmatzer auf die Wange drücken, Lippenstiftabdruck in orange inklusive. "Die meisten sind schüchtern", sagte Saxx.

Viele wussten wohl nichts mit der Erfindung anzufangen und schauten etwas ungläubig zu Saxx und Meziani (42) rüber. Sie wollten sich nicht küssen lassen, trotz der Werberufe "One Kiss, one Euro." Die Spenden sollten an das Rote Kreuz gehen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren