Newsticker

Merkel betont Notwendigkeit weiterer Corona-Beschränkungen
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. The Voice of Germany am 26.11.20: Jury-Mitglied und Coach Nico Santos im Porträt

TVOG

26.11.2020

The Voice of Germany am 26.11.20: Jury-Mitglied und Coach Nico Santos im Porträt

Nico Santos: Alles zum Jury-Mitglied von "The Voice of Germany" finden Sie hier im Porträt.
Bild: Britta Pedersen, dpa (Archiv)

Nico Santos sitzt in der neuen Staffel von "The Voice of Germany" in der Jury. Alles zum Sänger und Songwriter lesen Sie hier im Porträt.

" The Voice of Germany" 2020 ist wieder auf Sat.1 und ProSieben zu sehen. Nico Santos sitzt auch in der Jury und ist ein möglicher Coach für die "The Voice"-Kandidaten. Hier im Porträt bekommen Sie alle Infos zum Sänger und Songwriter.

Das ist Sänger und "The Voice of Germany"-Coach Nico Santos

Nico Santos - der mit bürgerlichem Namen eigentlich Nico Wellenbrink heißt - wurde am 7. Januar 1993 in Bremen geboren. Kurz nach seiner Geburt wanderte die Familie nach Mallorca aus. Nicos Vater ist der Schauspieler Egon Wellenbrink, der auch als der "Melitta-Mann" bekannt ist. Santos hat zwei Schwestern.

Ab dem Alter von sechs Jahren nahm Santos Klavierunterricht und lernte das Singen und Tanzen. Bereits in jungen Jahren trat er in Spanien auf Festivals auf und veröffentlichte einige eigene Songs. Seinen Durchbruch hatte er mit dem Lied "Home", das er mit Topic produzierte. Seinen ersten Single-Erfolg hatte er mit "Rooftop".

Santos erfolgreichste Lieder:

  • 2016: "Home" (mit Topic)
  • 2017: "Rooftop"
  • 2018: "Safe"
  • 2019: "Unforgettable"
  • 2019: "Better" (mit Lena Meyer-Landrut)
  • 2019: "Play with fire"
  • 2020: "Like I love you" (mit Topic)

Songwriter Nico Santos im Porträt

Nico Santos ist jedoch nicht nur als Sänger, sondern auch als Songwriter bekannt. Während seiner Karriere war er als Co-Autor für verschiedene Sänger und Rapper tätig. Er steuerte unter anderem für folgende Alben und Lieder Texte bei:

  • Album "Cla$$ic" (Bushido und Shindy)
  • "Wir sind groß" (Mark Forster)
  • "Achterbahn" (Helene Fischer)
  • Album "Dreams" (Shindy)
  • "If I Wasn’t Your Daughter" (Lena Meier-Landrut)

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren