Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russische Polizei nimmt Hunderte Teilnehmer bei Anti-Kriegs-Protesten fest
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Tierpark: Berliner Zoo: Füchse reißen Kängurus

Tierpark
17.02.2014

Berliner Zoo: Füchse reißen Kängurus

Auch eine Känguru-Art steht auf dem Speiseplan der Füchse, die im Berliner Zoo auf Jagd gehen.
Foto: Symbolbild, Frank Leonhardt (dpa/lby)

Leise Räuber, wertvolle Beute: Immer wieder gehen Füchse im Berliner Zoo auf Jagd. In den vergangenen Wochen fehlten so viele Tiere wie noch nie. Und die sind nicht gerade klein.

Sie kommen in der Nacht und schleichen sich in die Gehege. Dort reißen sie seltene Tiere, die keine Möglichkeit haben zu fliehen. Im Berliner Zoo treiben Füchse ihr Unwesen. "In den vergangenen Wochen haben sie rund 40 Tiere  gerissen", sagt Zoo-Sprecherin Claudia Bienek, "das ist so viel wie noch nie." Zur Beute wurden unter anderem so wertvolle Tiere wie  Parmakängurus, Zwergantilopen und Brillenpinguine aus Südafrika.

Seit zehn Jahren treiben Füchse ihr Unwesen

Seit zehn Jahren kommen die Füchse in den Berliner Zoo im Stadtteil Tiergarten, um sich Beute zu holen, berichtet Bienek. Neben den Exoten fallen ihnen auch heimische Enten zum Opfer. Die Zahl der getöteten Tiere sei in der jüngsten Zeit auffällig hoch, zumal Parmakängurus nicht eben kleine Tiere seien, sagt die Zoo-Sprecherin. Die Gründe sind unklar.

In den Medien wurde über eine Vergrößerung des Fuchsbestands in der Nähe des Zoos spekuliert. Das kann der Wildtier-Experte der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Derk Ehlert, nicht  bestätigen. "Im Zoo Berlin gibt es seit Jahren ein einzelnes Fuchsrevier", sagt er, ein zweites liege in der Nähe. Es sei unwahrscheinlich, dass sich auf dem Gelände des Zoos mehrere Reviere angesiedelt hätten. Zu einem Fuchsrevier gehörten bis zu fünf Tiere.

Füchse sind nicht die einzigen Wildtiere in der Stadt

Ehlert kümmert sich um die Wildtiere in der Hauptstadt, denn außer Füchsen gibt es unter anderem auch zahlreiche Wildschweine, die zwischen den Häuserzeilen nach Nahrung suchen. "Berlin bietet den Tieren gigantische Futtermengen", sagt er. Mülltonnen und offene Mülleimer offerierten Mahlzeiten ohne jeden Aufwand.

Den Fuchsbestand schätzt er auf rund 1600 Exemplare in der Stadt.  Er habe sich in den letzten Jahren nicht vergrößert. Und dass  Füchse im Zoo Beute holen, sei nichts Neues. "Sie haben schon immer Einzeltiere geholt", sagt er, denn Füchse seien "Opportunisten".  "Sie gehen dahin, wo es leichte Beute gibt und unterscheiden nicht zwischen geschützten und nicht geschützten Tieren."

"Sicherheitslücke im Zoo"

Ehlert sieht den Grund für die Zunahme eher in einer "Sicherheitslücke" im Zoo. Beschädigte Drahtzäune oder defekte Gitter könnten eine Ursache für die verstärkten nächtlichen Beutezüge der Füchse sein.

Auch der Zoo sieht eine bessere Sicherung seiner Tiere als bestes Mittel gegen die Füchse. "Wir verstärken Elektrodraht und Wassergräben", berichtet Bienek. Kleinere Tiere würden abends nicht mehr in die Gehege gelassen. Vor allem würden die menschlichen Bewohner des Zoos aufgefordert, die Augen offen zu halten. Rund zwei Dutzend Pfleger, Biologen, Tierärzte und Kuratoren leben ständig auf dem Gelände des Zoos. Sie sollen versuchen, den Füchsen auf die Schliche zu kommen.

Abschuss kommt nicht infrage

Ein Abschuss der Tiere kommt nicht in Betracht. Im Zoo Berlin ist  das Jagen von Füchsen nicht erlaubt. Im Tierpark in  Berlin-Friedrichsfelde, der ebenfalls ein Fuchs-Problem hat, gibt  es zwar eine Ausnahmegenehmigung, aber eine langfristige Lösung ist das nicht. "Wann immer man Füchse schießt, kommen sofort andere nach", sagt Ehlert. afp

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.