Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukraine lenkte offenbar Angriff in Russland – Stromausfälle in Kiew
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Tierquälerei?: Zoo Hannover: Peta berichtet von misshandelten Elefanten

Tierquälerei?
06.04.2017

Zoo Hannover: Peta berichtet von misshandelten Elefanten

Eines der Elefantenbabys im Erlebniszoo Hannover.
Foto: Holger Hollemann (dpa)

Der Zoo Hannover misshandelt Elefanten, behauptet Peta. In einem heimlich gefilmten Video schlagen Pfleger Babyelefanten. Mitarbeiter des Zoos haben jezt Morddrohungen erhalten.

Die Tierrechtsorganisation Peta hat ein heimlich erstelltes Video veröffentlicht, das zeigen soll, wie Mitarbeiter des Zoos in Hannover Elefanten misshandeln. Mehrfach traktieren sie in dem zweiminütigen Clip die jungen Elefanten mit einem Metallstab, an dessen Spitze ein Haken angebracht ist. Die Tiere müssen wie im Zirkus Kunststücke vorführen.

Einen Elefanten bringen die Pfleger dazu, sich zu drehen. Eine andere Sequenz im Video zeigt eines der Tiere, das auf dem Hintern sitzt und die Vorderbeine nach oben streckt.

Peta hat Anzeige wegen Tierquälerei erstattet

Peta wirft dem Erlebnis-Zoo Hannover jetzt vor, den Tieren zu schaden und ihnen Schmerzen zuzufügen, um sie für Vorstellungen zu trainieren. Die Tierrechtsorganisation hatte die Kameras im Trainingsbereich der Elefantenanlage versteckt und dokumentiert, wie Pfleger Jungtiere mit dem Einsatz von Elefantenhaken und Peitsche dressieren. Peta hat bei der Staatsanwaltschaft Hannover Strafanzeige wegen Tierquälerei gegen die Zoo-Verantwortlichen erstattet.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Inhalt von Facebook anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Meta Platforms Ireland Limited Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Der Zoodirektor will den Tierquälerei-Vorwurf prüfen

Der Direktor des Zoos, Andreas Casdorff, weist die Kritik zurück. Er sagt: „Wir müssen die Tiere trainieren, um eine Beziehung zwischen Mensch und Tier herzustellen.“ Das sei notwendig, für die Pflege und für medizinische Behandlungen. Auf seiner Facebook-Seite stellte der Zoo klar: „Unsere Tierpfleger üben ihren Beruf aus, weil sie Tiere lieben.“ Nach den Misshandlungs-Vorwürfen gegen die Elefantenpfleger will der Zoodirektor die von den Tierschützern angefertigten Aufnahmen jetzt aber genau analysieren. „Sollte irgendwo ein Fehlverhalten stattgefunden haben, werden wir konsequent handeln“, versprach Casdorff.

Außerdem gebe es gar keine Elefantenshows mehr im Zoo in Hannover. Sie seien vor etwa drei Jahren abgeschafft worden, sagt der Direktor. „Wir machen nur noch kommentierte Fütterungen. Diese Kunststücke finden nicht mehr statt.“ Laut Peta stammen jedoch Aufnahmen mit Kunststücken vor Besuchern aus dem Frühjahr 2016.

Elefanten im Zoo zu halten, ist generell problematisch

Im Zoo Hannover werden die Elefanten nach dem Prinzip „direkter Kontakt“ gehalten, die Pfleger sind Teil der Herde und untermauern ihre Autorität mit Hilfe des Elefantenhakens. Nach Angaben des Verbandes der Zoologischen Gärten haben viele Tierparks - zum Teil nach Angriffen auf Pfleger - inzwischen auf indirekten Kontakt umgestellt. Auch der Zoo Hannover hat dies vor. Es erfordere aber größere Umbaumaßnahmen, sagte Casdorff.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Inhalt von Facebook anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Meta Platforms Ireland Limited Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Der Präsident des Deutschen Tierschutzbundes, Thomas Schröder, kritisierte am Mittwoch die Haltung von Elefanten in Zoos generell. „Wenn dann auch noch Bilder, wie aktuell aus Hannover, dokumentieren, dass die Tiere bedroht oder ihnen Gewalt angetan wird, um den direkten Umgang zu ermöglichen oder ihnen fragwürdige Kunststückchen beizubringen, so ist dies aus Tierschutzsicht nicht mehr tragbar und auch nicht mit den Ansprüchen, die Zoos heute an sich selbst stellen, vereinbar“, sagte Schröder.

Mitarbeiter erhalten Morddrohungen

Am Donnerstag wurde bekannt, dass Zoodirektor Casdorff und einige Pfleger Morddrohungen erhalten haben. Die Polizei reagiert und fährt dort nun verstärkt Streife. "Wir stehen im engen internen Austausch mit dem Zoo", sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag. Der Zoo kommentierte die Drohungen am Donnerstag auf seiner Facebookseite: "Bei allem Verständnis für eure Reaktionen, sind wir bestürzt über die massiven Drohungen, denen sich unsere Mitarbeiter ausgesetzt sehen." (AZ, dpa)

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Inhalt von Facebook anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Meta Platforms Ireland Limited Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

 

Das Video, das Peta auf Youtube veröffentlicht hat, soll nur von Volljährigen gesehen werden. Daher ist vorher eine Anmeldung nötig.

Zum Video "Quälerei von Babyelefanten im Erlebniszoo Hannover".

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.