Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukraine lenkte offenbar Angriff in Russland – Stromausfälle in Kiew
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Wollersheim-Scheidung: Sophia und Bert Wollersheim sind nun geschieden

Wollersheim-Scheidung
21.10.2017

Sophia und Bert Wollersheim sind nun geschieden

Bert und Sophia Wollersheim wollen nach der Scheidung Freunde bleiben.
Foto: Wolfgang Kumm (dpa)

Bert Wollersheim wurde als "Puff Daddy" bundesweit bekannt, seine Frau Sophia machte mit ihrer Wespentaille Furore. Nun haben sie ihre Scheidung bekannt gegeben.

Offiziell geschieden: Bert (66) und Sophia (30) Wollersheim haben am Donnerstag in Krefeld ihre Ehe am Amtsgericht beendet. "Es war eine einvernehmliche Scheidung, der Termin hat etwa zehn Minuten gedauert", sagte ein Sprecher des Amtsgerichts auf Anfrage. Vor gut einem Jahr hatte das Paar bereits medienwirksam seine Trennung bekanntgegeben. Die Bild-Zeitung hatte zuerst berichtet.

Scheidung: Das sind Sophia Wollersheim und Bert Wollersheim

Bert Wollersheim wurde als Rotlichtgröße und Düsseldorfer Bordellbesitzer bundesweit bekannt. Sein Spitzname: "Puff Daddy". Das Fernsehen nahm in Form einer Doku-Soap Anteil am Leben des Paares ("Die Wollersheims - eine schrecklich schräge Familie" auf RTL 2). 

Vor fünf Jahren stürmte die Polizei die Bordelle, deren Mitbesitzer Wollersheim war. Die Häuser wurden geschlossen. Freier waren darin betäubt und ausgeplündert worden, wie bekannt wurde.

Bert Wollersheim kam nach mehreren Wochen Untersuchungshaft auf freien Fuß: Die Ermittlungen hatten ihn entlastet. Es folgte jedoch die Firmenpleite. Im vergangenen Jahr gab er bekannt, auch privat pleite zu sein (hier mehr dazu).

Sophia Wollersheim trat mit einem Auftritt im Dschungelcamp ("Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" auf RTL ) aus Bert Wollersheims Schatten. Die in Ost-Berlin geborene Blondine belegte in der Dschungelshow den zweiten Platz.

Sophia Wollersheim machte mit fragwürdigen Schönheits-OPs Schlagzeilen

Seither machte Sophia Wollersheim mit extravaganten Schönheitsoperationen Furore. Angeblich ließ sie sich Rippen entfernen, um sich mit einer "Wespentaille" zu präsentieren. "Ich würde niemandem dazu raten, denn das ist ein schwerwiegender Eingriff", sagte sie dazu im Sommer in einem Interview mit RTL Exclusiv. dpa/AZ

Lesen Sie dazu auch: Die Geschichte von "Ersatzteillager" - Sophia Wollersheim

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.