Newsticker
Neuer Höchstwert: RKI meldet 112.323 Corona-Neuinfektionen
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Hochwasser-Lage in der Region um Trier entspannt sich wieder, Mosel, Sauer

Überflutung
05.01.2022

Hochwasser-Lage um Trier entspannt sich wieder

Per Kran bergen Arbeitsschiffe mitgerissene Baumstämme aus der Mosel.
Foto: Harald Tittel, dpa

Die Lage in den Hochwassergebieten der Region Trier entspannt sich. Zuvor hatten die Wasserstände von Mosel, Sauer und anderen Flüssen Straßen und überflutet und Keller volllaufen lassen.

Die extrem hohen Wasserstände von Mosel, Nims, Kyll und anderen Flüssen in der Region haben in den vergangenen Stunden zahlreiche Straßen überflutet, Keller sind vollgelaufen. Zu Katastrophen ist es nicht gekommen – und jetzt sind die Pegelstände der Flüsse in der Region weitestgehend rückläufig.

Hochwasser: Pegel in Trier bei 7,63 Meter

Der Feuerwehr-Inspekteur im Kreis Birkenfeld rechnet nicht damit, dass weitere Niederschläge die Lage verändern. Im Kreisgebiet kam es am Dienstag zu Hochwasser an der Nahe bei Herrstein, Hopstädten-Weiersbach und Idar-Oberstein und am Fischbach in Fischbach.

In Mittelreidenbach war die Straße durch den Reidenbach überflutet worden. Als Vorsichtsmaßnahmen kamen vielerorts Sandsäcke in Einsatz, die Abläufe wurden gereinigt, Anwohnern wurde geholfen, ihre eigenen Grundstücke vor Schäden zu schützen.

Nach Angaben des Hochwassermeldezentrums hat der Pegel Trier in der Nacht zum Mittwoch die Marke von 7,63 Meter erreicht. Laut Hochwassermeldezentrum fallen die Pegel jedoch auch hier nun wieder.

Hochwasser an der Mosel: Überflutungen verhindert

Auch im Kreis Bernkastel-Wittlich wurde der Hochwasserschutz aufgebaut, um zu verhindern, dass die Mosel Ortschaften überflutet. Auch die Nims und die Salm in der Eifel hatten hohe Wasserstände, hier hatten sich die Feuerwehren bereits auf Überschwemmungen kleiner Bäche und Flüsse vorbereitet. In Bitburg-Stahl hat die Nims eine alte Mühle überschwemmt, die von der Feuerwehr ausgepumpt werden musste. In Bickendorf habe laut Feuerwehr die Nims eine Straße überflutet. Doch mittlerweile sind die Pegel der Nims und der Salm ebenfalls wieder gefallen.

Video: dpa

Verschont blieben die Vulkaneifel und der Kreis Trier-Saarburg. Dort musste die Feuerwehr kaum zu Einsätzen ausrücken. Die Wasserstände von Sauer und Kyll stiegen zwar zeitweise, gingen aber nach Angaben der Behörden inzwischen ebenfalls wieder zurück.

Eine Übersicht darüber, wann welche Straßen wegen Überflutung gesperrt sind, gibt der Landesbetrieb Mobilität Rheinland-Pfalz (LBM) auf seiner Website.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.