Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russisches Parlament ratifiziert Annexion ukrainischer Gebiete
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Neuer Saharastaub im Mai 2022 auf dem Weg nach Europa

Wetter
18.05.2022

Neuer Saharastaub kommt nach Europa

Saharastaub färbt Teile Europas regelmäßig in eine gelb-rote Dämmerstimmung, wie hier in München.
Foto: Sven Hoppe, dpa

Eine große Wolke Staub aus der Sahara könnte laut Experten Teile des Kontinents gelb färben – nicht zum ersten Mal in diesem Jahr.

Gelb-roter Staub, der den Himmel beeindruckend färbt und sich anschließend auf Autos, Gartenmöbeln und Fensterscheiben – eigentlich überall – niederlegt: Staub aus der Sahara. Dieses Wetterphänomen gab es in Teilen Europas schon einmal dieses Jahr. Im März hatte der Sand ganze Landstriche in leuchtendes Gelb gefärbt. Laut Experten könnte es sich noch diese Woche wiederholen.

Denn nach Angaben des europäischen Atmosphärendienstes Copernicus bewegt sich derzeit eine große Staubwolke über den Atlantik in Richtung Westen. Und auf dem Weg könnte sie erneut große Mengen an Sarahastaub aus Nordafrika über Westeuropa verteilen. Der Atmosphärendienst, der in diesem Jahr bereits große Mengen Saharasand verzeichnet hat, teilte mit, dass dieser Trend auch weiter anhält. Der Staub könnte laut Copernicus am 20. und 21. Mai Westeuropa erreichen.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Twitter International Company Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden.  –  Datenschutzerklärung

Wie entsteht Sarahastaub und wie kommt er zu uns?

Windet es in der Wüste in Nordafrika, dann tragen bodennahe Turbulenzen gewaltige Mengen an feinsten Sandpartikeln in die Luft. Diese Partikel steigen bis zu fünf Kilometer in die Atmosphäre. Dort können sie können bis zu einem halben Jahr schweben, bis sie bei gewissen Wetterlagen innerhalb weniger Tage bis nach Mitteleuropa gepustet werden.

Video: SAT.1

Kommt es dann zu Niederschlag, findet der Staub als "Blutregen" seinen Weg an den Boden – und auf alles, was sich dort befindet. Optimale Wetterlagen treten vor allem zwischen März und Juni sowie Oktober und November auf. Zwischen fünf und 15 Mal im Jahr kann sich so der Staub aus der Wüste bei uns blicken lassen. Doch die meisten derartigen Ereignisse bleiben eher unbemerkt, wenn es sich um kleinere Mengen an Staub handelt.

Ist Saharastaub gefährlich?

Vom ungewohnten Anblick abgesehen kann das Wetterphänomen für Probleme unterschiedlichster Art sorgen. In höherer Konzentration könnte der Staub Atemwegsbeschwerden verursachen – besonders bei ohnehin geschwächten Menschen. Über solche gesundheitliche Folgen sind sich die Experten jedoch uneinig. Außerdem kann der Staub die Sicht trüben, was bis hin zu Flughafen-Schließungen führen kann. Der Staub kann zudem bei Autos zu Lackschäden führen.

Allerdings gibt es auch positive Folgen: Denn die heutige Sahara war früher ein riesiger Süßwassersee. Der Staub ist daher nährstoffreich und wirkt für viele Landstriche wie eine Art Dünger.