Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russische Attacken im Donbass dauern trotz Schnee und Kälte an
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Umwelt: "Historische Hitzewelle" setzt Kalifornien zu

Umwelt
08.09.2022

"Historische Hitzewelle" setzt Kalifornien zu

Eine getrocknete Sonnenblume auf einem Feld in der Nähe von Cottonwood Slough.
2 Bilder
Eine getrocknete Sonnenblume auf einem Feld in der Nähe von Cottonwood Slough.
Foto: Brontë Wittpenn/San Francisco Chronicle/AP, dpa

Im kalifornischen Death Valley steigt das Thermometer auf über 51 Grad an. Extreme Hitze hat den US-Westen seit über einer Woche fest im Griff. Die Menschen sollen Strom sparen, um "Blackouts" zu umgehen.

Seit einer Woche herrscht in Kalifornien extreme Hitze, die dem Sonnenstaat an der US-Westküste unliebsame Rekorde einbringt. Gouverneur Gavin Newsom rief Mittwoch letzter Woche vorsorglich den Notstand aus, um auf diese Weise Hilfsmaßnahmen und Ressourcen bereitzustellen.

Die drohende Extremhitze sei eine Erinnerung, wie "real" die Klimakrise ist, warnte Newsom. Er spricht von einer "historischen Hitzewelle". Vielerorts wird es täglich über 40 Grad heiß, dazu kommt die Sorge vor Stromabschaltungen und Waldbränden.

Death Valley und Rekorde

Im kalifornischen Death Valley kletterte das Thermometer am Mittwoch "nur" auf 50 Grad hoch. Das war ein leichter Rückgang seit dem Vortag, als dort am späten Dienstagnachmittag 51,6 Grad gemessen worden waren. Dieser Tageshöchstwert habe einen früheren Hitzerekord für den Monat September eingeholt, teilte Dan Berc, Meteorologe beim US-Wetterdienst in Las Vegas, der Deutschen Presse-Agentur mit. 125 Grad Fahrenheit (51,6 Grad) waren in dem für seine Sommerhitze berüchtigten Nationalpark erst einmal im Monat September im Jahr 2020 gemessen worden, sagte Berc.

Das "Tal des Todes" hat den Weltrekord für den heißesten Platz der Erde inne. Am 10. Juli 1913 wurden dort 134 Grad Fahrenheit (56,7 Grad) registriert, teilt der Death Valley Nationalpark auf seiner Webseite mit. Ein Park-Sprecher sagte der dpa, dass es trotz der anhaltenden extremen Hitze in den letzten Tagen keine größeren Notfälle gegeben habe. Besucher hätten Warnhinweise beachtet, wie etwa ausreichend Trinkwasser dabei zu haben.

Über 40 Millionen Menschen in Kalifornien und angrenzenden Regionen erleben brütende Hitze - und das nunmehr seit einer Woche. In der Landeshauptstadt Sacramento schossen die Temperaturen am Dienstag auf 46,6 Grad hoch - der US-Wetterbehörde zufolge ein Rekord in Sacramento, der den bisherigen Höchstwert von 45,5 Grad von Juli 1925 in den Schatten stellte.

Warnung vor "Rolling Blackouts"

Um Energie-Engpässe zu vermeiden, werden die Einwohner seit Tagen aufgerufen, besonders während der Nachmittagshitze und zu Stoßzeiten am frühen Abend den Stromverbrauch zu drosseln. Auch am Mittwoch appellierte Gouverneur Gavin Newsom daran, den sogenannten Flex Alert zu beachten. Als Vorsorge, damit das Stromnetz nicht zusammenbricht, sollen unnötige Beleuchtung und große Elektrogeräte - wie Waschmaschinen oder Trockner - ausgeschaltet werden und Klimaanlagen nicht auf Hochtouren laufen.

Die kalifornischen Netzbetreiber warnen seit Tagen vor einem Energie-Notstand mit möglichen "Rolling Blackouts", also rotierenden Stromausfällen, falls der Verbrauch bei extremer Hitze die Kapazitäten übersteigt. Im Rollverfahren würde dann in verschiedenen Bezirken jeweils für eine begrenzte Zeit der Strom abgedreht.

Dazu war es in Kalifornien während einer Hitzewelle im Jahr 2005 und in der schweren Energiekrise von 2001 gekommen. Die Abschaltungen erfolgten meist am Nachmittag, als bei großer Sommerhitze die Klimaanlagen auf Hochtouren liefen und die Energievorräte knapp wurden.

Im Herbst 2019 war der Strom in Teilen Kaliforniens ebenfalls absichtlich abgestellt worden, Hunderttausende Menschen saßen im Dunkeln. Der US-Energieversorger Pacific Gas & Electric (PG&E) sprach von einer Vorsichtsmaßnahme wegen erhöhter Brandgefahr, um bei Starkwinden und Trockenheit nicht Gefahr zu laufen, dass Funken von Stromleitungen Brände auslösen würden. Mehrere verheerende Waldbrände an der US-Westküste werden auf defekte Stromleitungen zurückgeführt.

Hitze und Feuer

Während der Hitzewelle kämpften Hunderte Feuerwehrleute in Kalifornien gleich an mehreren Stellen gegen schnell um sich greifende Waldbrände an. Nach einem fast regenlosen Sommer sind viele Gebiete stark ausgetrocknet und leicht entzündbar. Nach Einschätzung von Wissenschaftlern verschärft der Klimawandel Trockenheit, Hitze und Wetterextreme, die zu heftigeren Waldbränden beitragen können.

In den letzten zehn Jahren hätten sie große Veränderungen bei Waldbränden gesehen, sagte Jon Heggie von der Behörde für Forstwesen und Brandschutz der "Los Angeles Times". "Sie brennen mit viel größerer Geschwindigkeit und Heftigkeit, so dass die Anwohner nur wenig Zeit haben, den Flammen zu entkommen." Seit dem Wochenende kamen vier Menschen bei Waldbränden in Nord- und Südkalifornien ums Leben.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.