Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
EU-Kommission ruft zu Laptop-Spenden für die Ukraine auf
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Waldbrände: Feuerwehrverband fordert geländegängige Fahrzeuge

Waldbrände
26.08.2022

Feuerwehrverband fordert geländegängige Fahrzeuge

Flammen lodern bei einem Waldbrand in Bayern.
Foto: Ralf Hettler, dpa

In den vergangenen Wochen und Monaten kam es immer wieder zu großen Waldbränden in einigen Regionen Deutschlands. Für die Zukunft sehen Feuerwehrleute Handlungsbedarf.

Nach den verheerenden Waldbränden der vergangenen Monate sehen Waldbesitzer und Feuerwehrleute dringenden Handlungsbedarf.

In diesem Sommer seien bis Mitte August alleine in Deutschland fast 4300 Hektar Wald durch Großbrände vernichtet worden, teilten der Verband der Waldeigentümer (AGDW) und der Deutsche Feuerwehrverband am Freitag in Berlin mit. Das ist deutlich mehr als im bisherigen Rekordjahr 2019. Damals waren 2711 Hektar abgebrannt.

Um das Problem in den Griff zu bekommen, seien vor allem ein beschleunigter Waldumbau, die Schaffung von Schneisen, Löschwasserentnahmestellen und sogenannten Waldbrandriegeln sowie die Anschaffung von mehr Löschhubschraubern und geländegängigen Fahrzeugen für die Feuerwehr notwendig. Außerdem müssten die Menschen ihr Verhalten ändern. Dazu gehöre beispielsweise, an heißen Tagen nicht im Wald zu rauchen und auch keine Autos mit heißem Katalysator auf trockenen Grasstreifen abzustellen.

Wälder widerstandsfähiger machen

Der Präsident des Feuerwehrverbandes, Karl-Heinz Banse, sagte, der ökologische Nutzen von Totholz sei zwar unbestritten. An einigen Stellen sollte dies jedoch - auch in Nationalparks - reduziert oder ganz entfernt werden. Zumindest da, wo es Wege gebe, die im Fall eines Brandes von der Feuerwehr genutzt würden, dürfe sich nicht meterhoch verrottendes Holz stapeln, das sei zu gefährlich für die Einsatzkräfte. Notwendig sei ein "angemessener Totholz-Anteil", sagte der Präsident des Verbandes der Waldeigentümer, Andreas Bitter. Er warb für mehr staatliche Förderung, um den Wald mit anderen Baumarten widerstandsfähiger zu machen gegen Klimaschäden und die Brandgefahr.

Kritik an den Forderungen kam von der Umweltschutzorganisation WWR. "Waldbrände löschen ist wichtig, aber dafür unsere Natur einseitig nur aus Sicht des Feuerlöschens umzugestalten, ist der falsche Weg", sagte Susanne Winter, Programmleiterin Wald beim WWF Deutschland. Sie warnte: "Das Totholz zu begrenzen und mehr befahrbare Schneisen erhöhen das Feuerrisiko deutlich."

Die Zunahme der Waldbrände in diesem Jahr sei ein "deutliches Warnsignal", sagte Sandra Bubendorfer-Licht, FDP-Obfrau im Innenausschuss des Bundestages. Um hier gegenzusteuern, seien ein nachhaltiger Waldumbau, eine adäquate Ausstattung bei Material, Fahrzeugen und entsprechende Taktiken der Einsatzkräfte notwendig. Die Menschen in den besonders gefährdeten Gebieten müssten zudem durch umfassende Aufklärung über Risiken und Handlungsmaßnahmen aufgeklärt werden.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.