Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukrainische Behörden: Probleme mit der Stromversorgung den ganzen Winter lang
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Baden-Württemberg: Verkehrsminister: "Stuttgart 21" größeres Desaster als Chaos-Flughafen BER

Baden-Württemberg
06.02.2013

Verkehrsminister: "Stuttgart 21" größeres Desaster als Chaos-Flughafen BER

Steht "Stuttgart 21" vor dem Aus?
3 Bilder
Steht "Stuttgart 21" vor dem Aus?
Foto: dpa

Bei "Stuttgart 21" befürchtet Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) ein noch größeres Desaster als beim Berliner Chaos-Flughafen BER.

Steht "Stuttgart 21" vor dem Aus? "Ich sehe die Gefahr, dass Stuttgart 21 am Ende das Desaster in Berlin eher klein erscheinen lässt", sagte Hermann der am Donnerstag erscheinenden "Zeit". S21 sei ein "hochkomplexes Tunnelbauwerk", während der Flughafen ein "relativ einfaches, überirdisches Gebäude" sei.

S21 bereits fast doppelt so teuer wie BER

Obwohl mit den Bohrungen in Stuttgart noch nicht begonnen worden sei, sei S21 bereits fast doppelt so teuer wie der Flughafen. Die jüngste Skepsis der Verantwortlichen gegenüber "Stuttgart 21" hat nach Einschätzung Hermanns auch mit den Vorgängen um den Flughafen Berlin zu tun.

"Das Desaster um den Berliner Flughafen hat wachgerüttelt"

"Das Desaster um den Berliner Flughafen hat manche Verantwortlichen jetzt wachgerüttelt." Der Aufsichtsrat der Bahn müsse prüfen, ob dieses Projekt noch "finanzierbar, realisierbar und überhaupt noch wirtschaftlich" sei. Die Bundesregierung als Eigentümer der Bahn trage dabei die Verantwortung. "Stuttgart 21" ist hoch umstritten.

Im Dezember hatte die Bahn bekanntgegeben, dass sie davon ausgeht, dass sich das zuletzt mit 4,5 Milliarden Euro veranschlagte Projekt auf mindestens 5,6 Milliarden Euro verteuern wird. Der Konzern rechnet zudem mit weiteren möglichen Kosten von bis zu 1,2 Milliarden Euro, die er gegebenenfalls mit den Projektpartnern teilen will.

Internes Papier bekannt

Am Dienstag wurde ein internes Papier des Bundesverkehrsministeriums bekannt, in dem dieses massive Kritik an der Bahn und deren Finanzierungsplänen übt. Der Bund rückt nach eigenen Angaben aber nicht von dem Projekt ab. (afp, AZ)

Das wohl umstrittenste Großprojekt in den vergangenen Jahren in Deutschland: Das Bahnprojekt Stuttgart 21. Doch nicht nur in Stuttgart stoppt die Meinung des Volkes milliardenschwere Prestigeprojekte:
10 Bilder
Teure deutsche Großprojekte
Foto: dpa (Archiv)
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.