Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russische Polizei nimmt Hunderte Teilnehmer bei Anti-Kriegs-Protesten fest
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Das Lachen verfolgt sie bis heute

28.09.2018

Das Lachen verfolgt sie bis heute

Brett Kavanaugh
2 Bilder
Brett Kavanaugh

Professorin belastet Richter erneut schwer

New York Christine Blasey Ford kämpft. Mit den Tränen, mit ihrer Stimme, mit der Aufregung. Die 51-Jährige sitzt vor dem Justizausschuss des US-Senats, schaut angestrengt auf die Notizen vor sich und liest ein vorbereitetes Statement ab. Wort für Wort. „Ich bin heute nicht hier, weil ich das will. Ich habe Angst“, sagt sie, als ihre Stimme zum ersten Mal bricht. 15 Minuten lang kämpft sich die Psychologie-Professorin durch mehrere Seiten Text. Es ist unübersehbar, wie schwer ihr der Auftritt fällt.

Der Justizausschuss hört jene Frau an, die schwere Vorwürfe gegen den Supreme-Court-Anwärter Brett Kavanaugh erhoben hat und damit seine Berufung auf einen der einflussreichsten US-Richterposten stoppen könnte.

Seit Tagen dominiert Fords Name die Schlagzeilen. Doch an diesem Tag tritt sie zum ersten Mal öffentlich auf, seitdem ihre Anschuldigungen publik wurden. Der Druck auf Ford ist enorm. Eine Anhörung dieser Art hat sie noch nie durchgemacht, noch dazu zu diesem heiklen Thema. Eine Kamera ist durchgehend auf sie gerichtet. Fernsehsender übertragen die Anhörung live. Die Nation kann zuschauen, wie sie über jenen Moment spricht, der ihr Leben nach eigenen Angaben aus den Fugen gebracht hat: Jener Sommerabend Anfang der 80er Jahre, als Kavanaugh versucht haben soll, sie am Rande einer Schülerparty zu vergewaltigen. Ford war damals 15 Jahre alt. Ford erzählt ihre Version des Abends vor den Senatoren: Kavanaugh und dessen Freund Mark Judge hätten sie in einen Nebenraum gelotst, Kavanaugh habe sich auf sie geworfen, versucht, sie auszuziehen, und ihr den Mund zugehalten, um sie am Schreien zu hindern. Sie habe gefürchtet, „Brett könnte mich versehentlich töten“. Das „schallende Lachen“ der Jungen habe sich in ihr Gedächtnis eingebrannt, sagt Ford.

Und sie beschreibt, was in den vergangenen Tagen passierte, seitdem ihre Vorwürfe öffentlich wurden. Sie sei bedroht und angefeindet worden, sie und ihre Familie hätten aus Sicherheitsgründen ihr Zuhause verlassen müssen. Sie habe lange mit sich gerungen, ihre Geschichte öffentlich zu machen, sagt Ford. Was dann passiert sei, sei weit schlimmer, als sie es je befürchtet habe.

Kritiker hatten zuvor ihre Glaubwürdigkeit infrage gestellt und die These gestreut, womöglich habe Ford Kavanaugh einfach mit einem anderen jungen Mann verwechselt. Ford weist das vor dem Ausschuss mehrfach zurück. Sie sei „100 Prozent sicher“, dass der Angreifer Kavanaugh gewesen sei. An dieser Stelle kommt die Wissenschaftlerin in ihr durch. Sie verweist auf grundlegende Funktionen der Erinnerung, Prozesse im Gehirn.

Kavanaugh weist alle Vorwürfe zurück – die von Ford, aber auch die der weiteren Frauen, die nach Ford mit Anschuldigungen an die Öffentlichkeit gingen. Diese Frauen berichten von Partys und einem Brett Kavanaugh, der sich damals exzessiv betrunken und immer wieder Frauen sexuell belästigt habe. „Meine Familie und mein Name sind durch diese bösartigen und falschen Anschuldigungen zerstört worden“, sagt Kavanaugh in lautem und erregtem Ton und mit zornigem Gesichtsausdruck vor dem Justizausschuss, vor dem er nach Ford aussagte. (dpa, afp)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.