1. Startseite
  2. Politik
  3. Durch Entwicklungshilfe nimmt Armutsmigration kurzfristig zu

Experte sicher

08.03.2017

Durch Entwicklungshilfe nimmt Armutsmigration kurzfristig zu

Flüchtlinge überschreiten bei Wegscheid in Bayern die deutsch-öterreichische Grenze.
Bild: Peter Kneffel/Archiv (dpa)

Wer zuhause ein Auskommen hat, vertraut sein Leben keiner libyschen Schlepperbande an. So weit die Theorie. In der Praxis kann Hilfe vor Ort kurzfristig aber zu einem Anstieg der illegalen Migration führen. Ein Dilemma, mit dem die Entwicklungshilfe umgehen muss.

Entwicklungshilfe ist nach Ansicht von Experten kein geeignetes Mittel, um den Andrang von Armutsflüchtlingen kurzfristig zu bremsen - im Gegenteil.

"Wenn der Bildungsstand steigt, wenn die Einkommen steigen, dann werden sich erst mal mehr Leute auf den Weg machen", sagte der Vorsitzende des Sachverständigenrats deutscher Stiftungen für Integration und Migration (SVR), Thomas Bauer, der Deutschen Presse-Agentur. Die Forschung zeige, dass zunächst einmal mehr Menschen das Land verließen, bevor es wieder weniger würden.

"Die Ärmsten der Armen werden nicht wandern. Sie können sich das nicht leisten und haben nicht die nötigen Netzwerke und Informationen für eine solche Entscheidung", erklärte der Wirtschaftswissenschaftler. Arme Länder etwa in Afrika bei der Entwicklung zu unterstützen, sei trotzdem richtig - "man sollte mittel- bis langfristig denken." Ab wann die Abwanderung zu- und wieder abnehme, lasse sich nicht genau berechnen oder planen, da dies vom Herkunfts- und Zielland abhänge. "Je mehr sich die Verhältnisse annähern, desto weniger Menschen werden wandern."

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Das gelte vor allem für Menschen, die aus wirtschaftlichen Gründen ihre Heimat verließen. "Allerdings gilt auch für Kriegsflüchtlinge, dass ihr Fluchtziel davon abhängt, was sie sich leisten können - nach dem Motto, soweit mein Geld mich trägt", sagte Bauer. Die ärmsten Flüchtlinge aus Kriegsgebieten schafften es gar nicht nach Europa.

Die Vorsitzende des Bundestags-Entwicklungsausschusses, Dagmar Wöhrl (CSU), sagte, wer die Ursachen für eine Flucht nach Europa bekämpfen wolle, müsse klar unterscheiden zwischen Kriegsflüchtlingen und Menschen, die in ihrer Heimat kein Auskommen finden. Um die Kriegsflüchtlinge aus Syrien in der Region zu halten, sei es wichtig, dass Deutschland bei der Versorgung der Flüchtlinge in den aufnehmenden Nachbarstaaten Libanon, Türkei und Jordanien helfe.

In einigen afrikanischen Staaten sei es durchaus möglich, dass kurzfristig "ein Zusammenhang zwischen verbessertem Einkommen und steigenden Migrationszahlen" auftrete, räumte Wöhrl ein. Dies gelte aber nur dann, wenn die Menschen "in ihrem eigenen Land ihr wirtschaftliches Weiterkommen für die nächsten Jahre blockiert" sähen. Die Bundesregierung müsse daher in Afrika noch gezielter als bisher auf die Stärkung der Strukturen von Wirtschaft und Beschäftigung vor Ort setzen.

Das von Wöhrls Parteifreund Gerd Müller geleitete Entwicklungsministerium hatte im vergangenen Jahr mehr als drei Milliarden Euro für die "Minderung von strukturellen Fluchtursachen, die Unterstützung von Flüchtlingen und die Stabilisierung der Aufnahmeregionen zur Verfügung gestellt".

BMZ Fluchtursachen mindern

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

08.03.2017

Das Problem der klassischen Entwicklungshilfe ist ein ganz anderes:

Wie er ehemalige deutsche Botschafter in Tansania, Guido Herz, hier darlegt, ist sie nicht nur wirkungslos, sondern sogar kontraproduktiv, da sie korrupte und nicht funktionierende Systeme am Leben hält, die ohne sie schon längst kollabiert werden:

"ämlich daß Entwicklungshilfe, zwar einzelnen hilft, aber, ihr eigentliches Ziel, die Länder zu entwickeln, verfehlt.

Der zentrale Punkt ist, daß Afrika keine leistungsfähigen staatlichen und gesellschaftlichen Strukturen hat.

Man unterscheidet zwischen inklusiv oder extraktiv wirkenden Strukturen: Inklusiv bedeutet, der Wohlstand kommt allen zugute. Extraktiv hingegen, daß nur eine „Elite“ profitiert. Leistungsfähige Staaten haben inklusive Strukturen. In Afrika dagegen sind die Strukturen eigentlich überall extraktiv. So kann Entwicklungshilfe oder ein „Marshallplan“ nicht wirken, es fehlt dafür der „Resonanzboden“. Sogar das Gegenteil ist der Fall: Angesichts extraktiver Strukturen schadet Entwicklungshilfe.

Weil sie extraktive Strukturen stabilisiert. So wird zum Beispiel eine Regierung mit schlechten Leistungen normalerweise abgewählt. Dank Entwicklungshilfe kann sie ihr Versagen aber kaschieren. In meiner Zeit als Botschafter in Tansania kamen allein vierzig Prozent des Budgets aus der Entwicklungshilfe! Wird eine schlechte Regierung aber nicht abgewählt, stagniert die Entwicklung – ja, sie ist sogar rückläufig."

http://www.tlaxcala-int.org/article.asp?reference=19909

Permalink
09.03.2017

Bei den Ausführungen vom ehemaligen Botschafter Guido Herz fehlt es einfach an durchführbaren Möglichkeiten und Lösungen, wenn gleich er auch mit seiner Kritik einige Male gut trifft. Eine konstruktive Kritik mit Lösungsansätzen wären sicherlich sinnvoller. Es mag schon sein, dass ihm Großwildjagd mit Dirk Niebel und Großindustriellen besser gelegen hat. Außerdem hat er wohl fleißig an kontraproduktiven Hilfen mitgewirkt. Er durfte schließlich seinen Posten in Tansania schon 2011 wieder räumen.

Als Profi müsste Guido Herz doch besser als andere wissen was zu tun ist.

Permalink
09.03.2017

Den einzig halbwegs aussichtversprechenden Lösungsansatz nennt er doch in seinem letzten Absatz, wenngleich er den auch nicht für durchsetzbar hält.

Vielleicht ist es eben so, daß die afrikanischen Länder primär sich selbst helfen (wollen) müssen, und wir hierbei lediglich unterstützen können, wenn das gewünscht wird. Mit Geld und guten Ratschlägen erreicht man dort nichts (In Mali haben deutsche Soldaten bereits jetzt den Ruf als Besserwisser...)

Was wollen Sie denn tun? Einmarschieren und einen neuen Kolonialismus etablieren? Und dann die Ein-Kind-Politik wie einst in China anordnen?

Permalink
09.03.2017

Den letzten Absatz habe ich sehr wohl gelesen, allerdings vermieden darauf einzugehen, weil er zu krass ist und eher zur AfD gepasst hätte.

Im Übrigen löst sich die hohe Geburtenrate von ganz alleine, sollte es wirtschaftlich mit Ländern in Afrika bergauf gehen.

Ganz ohne Geld in die Hand zu nehmen geht es wohl nicht, wenn kurzfristig die größte Not, welche nun mal in einigen Ländern vorhanden ist, gelindert werden soll. Langfristig allerdings sind Handels- und Wirtschaftsverträge, ohne auf den eigenen Vorteil zu schauen angesagt. Und das mit dem eigenen Vorteil wird wohl um einiges schwieriger sein als Geld in die Hand zu nehmen. Siehe auch Seehofers "Bayern zuerst" und bei anderen Clowns eben so.

Wir sind allerdings keine Hellseher, darum sollte ein vernünftiges Miteinander wichtiger sein als Hass und Hetze.

Rücksichtslosigkeit und das Elend anderer ist nicht gerade das was ich mir vorstelle, so lange es mir halbwegs gut geht.

Permalink
10.03.2017

"...weil er zu krass ist und eher zur AfD gepasst hätte."

Tja, wer Probleme ernsthaft lösen will, muß erst mal eine realistische Lageanalyse durchführen, und die Realität schert sich nun mal nicht darum, ob sie uns gefällt oder nicht.

"...löst sich die hohe Geburtenrate von ganz alleine, sollte es wirtschaftlich mit Ländern in Afrika bergauf gehen."

Es gibt in der Tat einen Zusammenhang zwischen Bildung/Wohlstand und Geburtenrate, allerdings ist das nicht der einzige. Der Religionsforscher Michael Blume wies anhand der schweizer Volkszählung von 2000 nach, welchen Einfluß die Religionszugehörigkeit auf die Geburtenzahl hat (siehe S. 30):

http://www.blume-religionswissenschaft.de/pdf/BlumeBGAEUEvolutionsgeschichteReligion.pdf

Solange Kinder als Symbole für Status, Männlichkeit, Macht, Erfolg oder Gottesgefälligkeit dienen müssen, spielen auch Tradition, Mentalität und Glaube eine wesentliche Rolle.

Dem Rest, den Sie schreiben, stimme ich absolut zu, möchte aber ergänzen:

Helfen ist gut, dabei seine eigene Existenz oder Identität aufs Spiel zu setzen ist dumm, und deshalb bin ich gegen massive Einwanderung aus Entwicklungs- oder kulturell fremden Ländern. Afrika hat einen Geburtenüberschuss von ca. 30 Mio Menschen jährlich. Selbst wenn wir die alle in Europa aufnehmen, ändert sich dort gar nichts, hier allerdings sehr schnell sehr viel, und sicher nicht zum Guten. Die ungebildeten belasten unsere Gesellschaft, und die gebildeten fehlen im Herkunftsland.

Permalink
08.03.2017

Wenn man bedenkt, wie viele Mrd. die letzten 50 Jahre an Entwicklungshilfe in die armen Länder geflossen sind und wie wenig damit erreicht wurde, müßte man dieses Modell mal überprüfen. Die Geberländer zahlen, ohne Überprüfung was wirklich mit dem Geld gemacht wird und wurde. Die Korruption und die Mentalität der Menschen dort verhindert in diesen Ländern eine längerfirstige wirtschaftliche Entwicklung.

Permalink
08.03.2017

«Wenn der Bildungsstand steigt, wenn die Einkommen steigen, dann werden sich erst mal mehr Leute auf den Weg machen», sagte der Vorsitzende des Sachverständigenrats deutscher Stiftungen für Integration und Migration (SVR), Thomas Bauer, der Deutschen Presse-Agentur....

.

Die Menschheit wird getrieben von ihrem Trieb "Gier"

Die Gier (hammstern) treibt die Menschan an, innovativ zu werden.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren