Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russland bestellt wohl weitere Drohnen und Raketen aus dem Iran
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Piratenpartei: Mit Latzhose und Laptop ins Parlament

Piratenpartei
28.10.2011

Mit Latzhose und Laptop ins Parlament

Premiere mit Piraten: Berlin schreibt mit dem ersten Einzug der Piratenpartei in ein deutsches Landesparlament Geschichte.
Foto: Archivfoto: Hannibal dpa

Premiere für die Piraten: Erstmals in der Geschichte nahmen sie am Donnerstag an einer Sitzung eines Landesparlaments teil und sorgten optisch wie politisch für Diskussionsstoff.

Pünktlich mit dem Gongschlag saßen die Vertreter auf ihren Sitzen im Berliner Abgeordnetenhaus und machten dabei auch optisch auf sich aufmerksam. In einer leuchtend orangefarbenen Latzhose und blau-weißem Kopftuch stiefelt ein Vertreter zur Wahlkabine, um den Parlamentspräsidenten zu wählen. Claus Gerwald ist sein Name und er ist einer von 15 Abgeordneten der Piratenpartei, die am 18. September mit 8,9 Prozent der Wählerstimmen erstmals in ein deutsches Landesparlament eingezogen sind.

Waren die Grünen vor knapp 30 Jahren noch mit Sonnenblumen in den Deutschen Bundestag eingezogen, konnte man die leger gekleideten Piraten nun an den vielen Laptops in ihren Bankreihen erkennen. Fleißig twittern die Piraten, was sie bei ihrer ersten Plenarsitzung erleben: "Showtime!", schreibt Christopher Lauer kurz vor dem Beginn. Und sorgen dann sogleich für die erste Debatte unter den Abgeordneten. Die Piraten beantragten sogleich, die Geschäftsordnung des Abgeordnetenhauses zu ändern. Die kleineren Fraktionen würden benachteiligt, meinen sie.

19-jährige Piratin lenkt Aufmerksamkeit auf sich

Unterdessen genießt die 19 Jahre alte Piratin Susanne Graf besondere Aufmerksamkeit. Als jüngstes Parlamentsmitglied verliest sie für die Konstituierung die Namen eines großen Teils der Parlamentsmitglieder und ist Beisitzerin des Präsidenten. Mit orangefarbenem Röckchen über schwarzen Strumpfhosen und Oberteil steht die junge Frau im Plenarsaal und verteilt Stimmzettel für den Wahlgang. "Manche haben mich behandelt wie ein kleines Mädchen", berichtet sie hinterher. (AZ/dpa)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.