1. Startseite
  2. Politik
  3. Schulessen sollte aus Steuern finanziert werden

Schulessen sollte aus Steuern finanziert werden

Dorina Pascher 001.jpg
Kommentar Von Dorina Pascher
06.11.2018

Eine gesunde Schulverpflegung ist in Deutschland keine Selbstverständlichkeit. Grund ist auch ein erhöhter Mehrwertsteuersatz.

Nicht alles sollte man dem Zufall überlassen. Vor allem nicht die Gesundheit und den Schulerfolg von Kindern. Ob Schulen eine ausgewogene Mahlzeit anbieten, ist aber hierzulande reiner Zufall. Was auf den Tellern der Schüler landet, das bestimmen die Kommunen und die Schulleiter. Beide schauen aufs Geld statt auf den Teller. Pflicht-Kriterien für die Essensanbieter gibt es kaum. Die Verpflegung hat nicht an jeder Schule Priorität.

Schulessen sollte aus Steuern finanziert werden

In Sachen Schulverpflegung könnte Deutschland von Schweden lernen. Dort schreibt das Schulgesetz vor, dass jedes Kind ein Mittagessen erhält – und zwar kostenlos. Finanziert wird das durch Steuergelder. In Deutschland sieht das anders aus. Zwar gibt es auch hier Zuschüsse –aber eben auch einen großen Haken: Kommt das Schulessen von einem Lieferanten, der auch das Essen ausgibt, verlangt der Staat einen Mehrwertsteuersatz von 19 Prozent.

Wer stattdessen Burger und Pommes bei Fast-Food-Ketten mitnimmt, der zahlt sieben Prozent Mehrwertsteuersatz. Multis wie McDonalds und Burger King machen einfach eine Mischkalkulation auf und können dem Staat danken. Schüler und Eltern beißen hingegen in den sauren Apfel. Zumindest ist der gesünder als Nudeln mit Soße in der Schulkantine.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

07.11.2018

Da man damit keine Wählerstimmen gewinnt, wird sich wohl so schnell nichts ändern, leider. Nachdem auch ein Schulfach in dieser Richtung vom Kultusministerium abgelehnt wird, sollte man mal im Ministerium Schulessen servieren und zwar in diversen Qualitäten.

Permalink
Lesen Sie dazu auch
James Mattis (5.v.r), Verteidigungsminister der USA, und Kirstjen Nielsen (3.v.r), Heimatschutzministerin der USA, besuchen Base Camp Donna in Texas. Foto: Joel Martinez/The Monitor/AP
Trump will Migranten stoppen

US-Verteidigungsminister besucht Truppen an Mexikos Grenze

ad__web-mobil-starterpaket-099@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket