Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Habeck betont Notwendigkeit von Waffenlieferungen an die Ukraine
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Ukraine-Krise: An Stalins Wiege: Warum verehren viele Menschen den Schlächter noch immer?

Ukraine-Krise
14.02.2022

An Stalins Wiege: Warum verehren viele Menschen den Schlächter noch immer?

Ketevan Kukhalashvili ist Vize-Direktorin des Museums in Gori. Sie sagt: „Stalin ist mein Beruf.“
Foto: Till Mayer

Plus Während Wladimir Putin die Macht der alten Sowjetunion wiederherstellen will, hat deren einst brutalster Herrscher in den Nachfolgestaaten noch immer viele Verehrer.

An Wintertagen wie diesem ist es still auf dem großen Platz. Kinder aus der Nachbarschaft klackern mit Rollschuhen und Skateboards über die Pflasterlandschaft, Mütter schieben Kinderwagen, Passanten schlendern vorbei. Ab und an läuft ein Tourist aus dem nahen Museum über den Boulevard aus Sowjetzeiten. Nur an Stalins Geburtstag kommt ein wenig mehr Leben auf den Platz, wenn auch gespenstisches. Dann marschiert eine Handvoll Altstalinisten auf.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

14.02.2022

Bedrückend und beängstigend diese Stalin-Verehrung. Bedrückend, weil die millionenfachen Morde durch Stalin und seine Schergen nicht im Bewußtsein der breiten Bevölkerung sind. Be-ängstigend, weil dies zeigt, dass Russland eben keine offene Gesellschaft hat. Dass der Staat unwidersprochen Informationen und Meinungen manipulieren kann. Was mit Blick auf den rus-sischen Truppenaufmarsch an der ukrainischen Grenze Schlimmstes befürchten lässt.

Denjenigen, die vorgeben nicht zu verstehen, warum hierüber jetzt berichtet wird, empfehle ich, sich mal mit der ukrainischen Geschichte zu befassen. Das Land und seine Menschen wur-den fürchterlich durch Nazi-Deutschland drangsaliert. Und durch Stalins-Sowjetunion. Man lese mal:
https://de.wikipedia.org/wiki/Ukraine#B%C3%BCrgerkrieg_und_fr%C3%BChe_Sowjetherrschaft
https://de.wikipedia.org/wiki/Holodomor

So wie der Massenmord von Nazi-Deutschland an Juden, Sinti und Roma, Homosexuellen, De-mokraten, Kommunisten, Behinderten usw. von einigen geleugnet wird, so wie der Massen-mord an den Armeniern bis heute von den Regierungen und vielen Medien der Türken bestrit-ten wird, so wurden offenbar bisher auch die Verbrechen Stalins bisher in Russland nicht breit diskutiert.

In Deutschland wie auch in diesem Diskussionsforum gibt es natürlich Menschen, die Hitler ver-teidigen, Stalin entschuldigen und jetzt Putins Kriegsdrohungen postreich rechtfertigen.

Raimund Kamm

14.02.2022

Warum das Thema Stalin unter dem Aspekt der Ukraine Krise abhandeln. Für mich nur schwer nachvollziehbar und das auch noch am Beispiel eines Museums in Georgien mit alten Männern aus vergangenen Zeiten. Auffällig nur, dass sich Georgien in der aktuellen Krise um die Ukraine völlig zurück hält; die wollen wohl nur ihre Ruhe und nicht in den Konflikt hinein gezogen werden. Aktuell kommt es darauf an , was Scholz in Moskau ausrichten kann angesichts der von den USA verbreiteten Kriegshysterie; der Besuch in Kiew vorher ist dabei zweitrangig.