Newsticker

US-Regierung rudert zurück: Ausländische Studenten dürfen trotz Corona-Semester bleiben
  1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Bilanz zur Wahl: Das ist in Walkertshofen passiert

Walkertshofen

20.02.2020

Bilanz zur Wahl: Das ist in Walkertshofen passiert

Das ehemalige Lagerhaus von Walkertshofen hat seine Bezeichnung auch nach seinem Umbau zum Bürgersaal behalten.
2 Bilder
Das ehemalige Lagerhaus von Walkertshofen hat seine Bezeichnung auch nach seinem Umbau zum Bürgersaal behalten.
Bild: Karin Marz

Plus In Walkertshofen wurden in den vergangenen sechs Jahren viele Bauprojekte gestemmt. Dabei gab es auch eine Überraschung. Was in Zukunft geplant ist.

Zwischen den Baustellen: Den Fokus hatten Gemeinderäte und Bürgermeisterin Margit Jungwirth-Karl in der vergangenen Amtsperiode nicht nur auf ein Bauprojekt, sondern gleich auf mehrere gerichtet. So entschied sich der Gemeinderat, die ehemalige Lager- und Auslieferungshalle der Türmerleim-Werke zu erwerben und diese zu einem neuen Feuerwehrhaus umzubauen, in dem auch das Gemeindeamt untergebracht wurde.

Lange stand der Wunsch nach einem neuen Feuerwehrhaus ganz oben auf der Wunschliste der Feuerwehr, da das bisherige Gebäude schon seit vielen Jahren nicht mehr den Anforderungen entsprach. Die Gesamtkosten betrugen 450.000 Euro. Gleichzeitig mit der Einweihung dieses Gebäudes wurde auch das neue Feuerwehrauto für 220.000 Euro eingeweiht.

Knappe Entscheidung für den Saal

Größte Überraschung für die Gemeinderäte war sicherlich die Zusage für ihren eingereichten Förderantrag für die Revitalisierung von leer stehenden Gebäuden im Ort: Für den Umbau des Raiffeisen-Lagerhauses gab es einen dicken Batzen Geld, nämlich 810.000 Euro. Neben der Freude über diesen unerwarteten Geldsegen gab es aber auch viel Kritik: Ist ein Veranstaltungssaal für bis zu 180 Gäste, zu dem das ehemalige Lagerhaus umgebaut wurde, wirklich nötig? Der Entschluss für den Umbau fiel schließlich knapp mit 8:5 Stimmen im Herbst 2016. Eingeweiht wurde das Lagerhaus dann zwei Jahre später. Derzeit werden die Außenanlagen erstellt.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Saniert werden muss auch die Kläranlage, deren Betriebserlaubnis noch bis zum Jahr 2026 läuft. In den Kauf einer neuen Siebrechenanlage sowie den Austausch verschiedener technischer Komponenten und der Erneuerung des Dachs am Betriebsgebäude investierte die Gemeinde bereits. Doch um die veraltete Technik wieder auf Vordermann zu bringen, sind größere Sanierungsmaßnahmen nötig. Hierzu ließ die Gemeinde bereits ein Sanierungskonzept von einem Ingenieurbüro erstellen.

Marode Kläranlage

Noch nicht gelungen ist es der Gemeinde, die Ursache für den hohen Fremdwasseranteil im Kanalsystem zu finden. Dieses Problem wird sicherlich auch den neuen Gemeinderat beschäftigen. Auch mit Änderungen an der Grundschule setzte sich der Gemeinderat auseinander. Es wurde eine Mittagsbetreuung bis 14 Uhr eingeführt, und die Toiletten im Schulgebäude wurden saniert. Den Wunsch etlicher Walkertshofer nach Baugrund zu erfüllen war für die Gemeinde hingegen nicht einfach. Viele Grundstücksverhandlungen waren nötig, bis ein neues Baugebiet am Röstergraben mit 19 Plätzen ausweisen werden konnte. Im Frühjahr soll mit den Tiefbauarbeiten begonnen werden.

Konstruktive Zusammenarbeit

Trotz dieser Investitionen ist es der Gemeinde gelungen, den Schuldenstand kontinuierlich abzubauen. Ende des Jahres wird dieser bei voraussichtlich 635.000 Euro liegen und soll weiterhin abgebaut werden. Und noch etwas ist den Gemeinderäten gelungen: Nachdem die Stimmung unter den Gemeinderäten vor sechs Jahren, am Ende der vorherigen Amtsperiode, nicht gut war, arbeiteten die Räte während den Sitzungen nun wieder konstruktiv zusammen. Für den neuen Gemeinderat warten noch weitere Aufgaben: So sind bereits die ersten Planungen für einen Radweg nach Langenneufnach fertig. Mit der Frage, ob die Aichener Straße und die Schulgasse saniert werden sollen, wird sich der neue Gemeinderat ebenso auseinandersetzen müssen. Angedacht ist zudem, dass die Grimoldsrieder Straße saniert werden soll. Weitere Themen werden der weitere Breitbandausbau sowie das digitale Klassenzimmer und der Ausbau der Mittagsbetreuung an der Grundschule sein.

Hier stellen sich die beiden Bürgermeisterkandidaten: Margit Jungwirth-Karl und Sven Janzen


Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren