1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Die Lebensgeschichte einer Frau

Neuerscheinung

29.12.2014

Die Lebensgeschichte einer Frau

Copy%20of%20B%c3%b6gl%20001.tif
2 Bilder
Das ist der Titel des Buches von Helga Bögl.

Helga Bögl ist Unternehmerin mit einem Sinn für Literatur. Mit einem Gedicht für unsere Zeitung fing es an

Enttäuschung, Zweifel und manchmal eine gehörige Portion Wut empfindet Helga Bögl bei der täglichen Nachrichtenlektüre. Es sind Berichte über den Umgang mit alten Menschen, Vergehen gegen das Tierschutzgesetz und so manche Gerichtsurteile, die die 76-jährige Königsbrunnerin bewegen. Und sie ärgert sich über eine spürbare soziale Ungerechtigkeit, wie sie im Gespräch mit unserer Zeitung erklärt. Oft seien es die Frauen, die sich erst aufopfernd um Familie und Freunde kümmern, später aber einfach vergessen und – im bildlichen Sinne – weggeworfen werden. „Ella, braves Mädchen –Wegwerf-Frau“ heißt dann auch der Roman, den Helga Bögl jetzt veröffentlichte.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Der Roman ist die Lebensgeschichte einer Frau Anfang 50, die sich nach 30 Jahren Ehe von ihrem alkoholkranken Mann scheiden lässt. Die Geschichte erzählt von vordergründig frommen Menschen, denen Nächstenliebe fremd ist, von Enkeln, die die Großmutter nur so lange besuchen, wie diese ihnen einen Geldschein zusteckt, und von Ärzten, denen der Profit wichtiger ist als die Gesundheit ihrer Patienten. „Der Roman ist ein Mix aus Gelesenem, Gesehenem, Miterlebtem und selbst Erlebtem“, so Bögl.

Vieles habe sie so berührt, dass sie es in einem Puzzle in die Familiengeschichte ihrer Protagonistin eingebaut habe. Rund ein Drittel des Buches sei autobiografisch. Zum autobiografischen Teil gehören beispielsweise die Vertreibung der Achtjährigen aus Böhmen, die Pflege der Mutter und des erkrankten Ex-Mannes sowie die Arbeit in ihrer eigenen Firma. Helga Bögl ist Mitgesellschafterin von BPS Bögl & Partner Systemtechnik, einem Unternehmen, das auf Entwicklungen in der Hochfrequenztechnik für Funkmodule spezialisiert ist.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Seit vielen Jahren schreibt Helga Bögl Gedichte, viele davon habe sie bereits verschenkt. In die Öffentlichkeit trat sie mit ihren Versen zum ersten Mal 1996 nach einem Aufruf in unserer Zeitung. Damals gab es einen Gedichtwettbewerb, den die Königsbrunnerin gewann. Einen Monat später nahm sie – mehr zum Spaß – an einem Talentaufruf der Augsburger Spielküche teil. Als Gesangsinterpretin gewann sie auch diesen Wettbewerb mit einem ihrer von Christian M.J. Schäffer vertonten Gedichte. Es folgten ein Gedichtband und eine CD, die veröffentlicht wurden. Den Erlös der CD von 1980 DM hatte die Geschäftsfrau damals dem Königsbrunner Hilfsfonds für in Not geratene Bürger gespendet: „Es geht mir doch nicht ums Geld, ich möchte die Leute zum Reden anregen“, erzählt sie.

Auch ihr nun erschienener Roman soll Unterhaltung und Gesprächsstoff bieten. Es sei ein typischer Frauenroman mit Themen, die Frauen betreffen. Sie hat das Buch im Eigenverlag bei Epubli veröffentlicht. Vorher habe sie ihr Manuskript an einige Verlage geschickt, aber nur abschlägige Antworten erhalten, obwohl man dem Manuskript ansah, das darin nicht einmal geblättert wurde.

von Helga Bögl „Ella, braves Mädchen – Wegwerf-Frau“ erschien bei Epubli (ISBN 978-3-7375-1973-1) und kostet 19,99 Euro, als E-Book 5,99 Euro.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren