1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Warum es beim BMW-Standort um mehr geht als um Jobs

Lechfeld

13.03.2015

Warum es beim BMW-Standort um mehr geht als um Jobs

BMW kommt auf das Lechfeld.
Bild: Armin Weigel/dpa

Bei der Entscheidung von BMW, ein Logistikzentrum auf dem Lechfeld zu bauen, geht es um mehr als um einige hundert Arbeitsplätze.

Es ist ein starkes Signal für den Großraum Augsburg und die ganze Region zwischen Allgäu, Ulm und dem Donau-Ries.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Bayerisch-Schwaben ist eine gute Adresse für die Ansiedlung von Unternehmen. Und BMW ist eine Marke mit Strahlkraft, die noch weitere Unternehmen auf den Standort aufmerksam machen wird.

Arbeitsplätze für die Region: BMW baut Logistikzentrum am Lechfeld

Im Poker um BMW hatte das Lechfeld zwei Trümpfe in der Hand. Der erste war eine hervorragende Verkehrsinfrastruktur. Die ausgebaute B 17 und die Nähe zur A 8 im Norden sowie zur A 96 im Süden hat schon Aldi, Lidl und Amazon motiviert, hier Logistikzentren zu errichten. Ergo: Auch Straßen können Jobs schaffen.

Als zweiter Trumpf stach ein agiler Politiker. Schnell und unbürokratisch hat der Augsburger Landrat Martin Sailer das Genehmigungsverfahren vorangetrieben und BMW von einer gewinnbringenden Partnerschaft überzeugt.

Amazon (unten) und Aldi (oben) sind längst da, auch Lidl und DHL. Voraussichtlich 2016 möchte BMW am ehemaligen Gut Lechfeld (Pfeil) ein Logistiklager für Ersatzteile beziehen.
Bild: Ulrich Wagner

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren