Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Habeck betont Notwendigkeit von Waffenlieferungen an die Ukraine
  1. Startseite
  2. Schwabmünchen
  3. Bobingen, Wehringen: Naturschützer haben einen neuen Vorschlag für den Wehringer Auwald

Bobingen, Wehringen
12.11.2022

Naturschützer haben einen neuen Vorschlag für den Wehringer Auwald

Die Gemeinde Wehringen sieht für das neue Gewerbegebiet im Auwald ein Biomasseheizkraftwerk vor.
Foto: Marcus Merk

Plus In Wehringen könnte im neuen Gewerbegebiet eine Anlage zur nachhaltigen Energiewirtschaft entstehen. Diese Idee wird bereits verfolgt.

Geht es nach der Idee des Bund Naturschutz (BN), dann könnte der Wehringer Auwald zu einem Vorzeigeprojekt werden. Denn statt eines neuen Gewerbegebiets könnte auf den vier Hektar, die gerodet werden sollen, eine interkommunale Energieversorgung entstehen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

13.11.2022

@ F. Wildegger

>>denn Deutschland mit seinen (wie ich gelesen habe) 0,2 % Anteil am Weltklima, kann die Welt wohl bestimmt nicht "alleine" retten!<<

Ich kenne niemanden, der dies behauptet.

Allerdings ist allgemein bekannt:

1.
In Deutschland lebt 1 Prozent der Weltbevölkerung doch unser Land erzeugt 2 Prozent der weltweiten Treibhausgase. CO2 bleibt sehr lange in der Atmosphäre und unser Land hat seit Beginn der Industrialisierung, also etwa ab 1750, von allen Ländern unserer Erde insgesamt sogar das viertmeiste CO2 in die Atmosphäre geblasen. Hier ist das gut im CarbonBrief visualisiert: https://www.klimafakten.de/sites/default/files/downloads/carbonbriefcumulative-co2-edit.mp4

2.
Deutschland war Pionier bei der Entwicklung von der Solar-, Windkraft- und Biogastechnik. Und so haben wir heute alle Techniken, um uns zu 100 % mit Strom aus Erneuerbarer Energie zu versorgen.

Raimund Kamm

13.11.2022

Wer "grün" eher als Schimpfwort versteht und nicht als Chance für die Zukunft, hat auch vieles noch nicht verstanden, Herr Wildegger.
Wer nur an heute und seine eigene kleine Welt und nicht an die künftigen Generationen denkt, ist ein Egoist. Derjenige sollte nicht abfällig über die urteilen, die sich Gedanken machen, wie man den Kindern und Enkeln die Welt lebenswert hinterlassen kann. Dazu gehört auch, dass man sich genau überlegt, wie das besagte Waldstück nachhaltig und zukunftsgerecht eingesetzt werden kann, statt nur auf das schnelle Geld zu schauen. Ich habe das Gefühl, dass mit diesem Bericht dem Bund Naturschutz etwas in den Mund gelegt werden sollte, was nie so gesagt war. Da passt etwas nicht zusammen. Dieser Bericht sollte kritisch hinterfragt werden.

13.11.2022

Wissen Sie @Frau Reichenauer,
es ist mir so wurscht wie nur etwas, wenn Sie mich einen "Egoisten" nennen.
Zumindest habe "ich" verstanden, dass uns die Grünen bestimmt nicht nach vorne bringen werden, dann doch schon eher das Gegenteil und deshalb sind die Grünen für mich zumindest bis jetzt, unwählbar, denn Deutschland mit seinen (wie ich gelesen habe) 0,2 % Anteil am Weltklima, kann die Welt wohl bestimmt nicht "alleine" retten!

Da bleibe ich dann doch lieber in der Mitte, bei Markus Söder und der CSU, die sicher nicht alles richtig machen, aber für "mich" das kleinere Übel bedeuten!

Schönen Abend noch.

12.11.2022

Es macht doch keinen Sinn, wenn sich der Bund Naturschutz auf der einen Seite gegen eine Abholzung des Auwaldes für ein Gewerbegebiet ausspricht, auf der anderen Seite aber anscheinend eine Abholzung befürwortet, wenn auf dem abgeholzten Areal
ein Projekt zur interkommunalen Energieversorgung entsteht. Das verstehe, wer will.

12.11.2022

Grüne werden so etwas wohl "nie" verstehen!