Newsticker
Gesundheitsämter melden 3520 Neuinfektionen - Inzidenz steigt weiter
  1. Startseite
  2. Sport
  3. EM 2016: Einzelkritik zu Deutschland-Polen: Schürrle wirbelt, Boateng wütend

EM 2016
17.06.2016

Einzelkritik zu Deutschland-Polen: Schürrle wirbelt, Boateng wütend

Jérôme Boateng fordert mehr Laufbereitschaft.
Foto: Filip Singer (dpa)

Deutschland muss sich bei der EM 2016 gegen starke Polen mit dem ersten 0:0 der EM zufriedengeben. Die Spielernoten der deutschen Nationalspieler.

Manuel Neuer Brauchte seine Hände eigentlich nur bei der Platzwahl, als er mit Robert Lewandowski die Wimpel tauschte. Als Torwart kaum gefragt, eher schon als Manu, der Libero. Ordentliches Passspiel des Keepers. Note: 3

Jonas Hector Der Kölner wirkte agil auf der linken Seite. Entfaltete mehr Offensivgeist als sein Gegenüber Höwedes. Flankte viel, erreichte wenig. Note: 3,5

Mats Hummels Hatte seinen Einsatz schon am Mittag getwittert und sollte recht behalten. Rückte also für Mustafi ins Team. Sah gegen Ex- und Bald-wieder-Vereinskollegen Lewandowski anfangs mal alt aus, fing sich aber. Wichtigste Botschaft: Die Wade hält. Note: 3

Jérôme Boateng Es machte wieder Boah-Peng! In der 59. Minute vereitelte er das drohende Gegentor mit einer rigorosen Grätsche gegen Lewandowski in letzter Sekunde. War mehrmals mächtig angefressen von der Leistung in seiner Nachbarschaft. Note: 3

Benedikt Höwedes Die Leistung des Schalkers bleibt bei diesem Turnier noch immer eher unter Tage. Könnte bald einen Schichtwechsel mit Kimmich geben. Gewann den inoffiziellen Wettbewerb des höchsten Befreiungsschlages. Eher Fußball der Marke Briegel denn Generation Gold. Note: 4

Sami Khedira Brachte früh Farbe ins Spiel: Erhielt in der 3. Minute die Gelbe Karte. Präsent im defensiven Mittelfeld. Zweikampfstark. Außerdem gelang ihm kurz vor der Halbzeit so etwas wie ein Torschuss. Ging aber weit vorbei. Note: 2,5

Mesut Özil Die Feierlichkeiten anlässlich seines 75. Länderspiels mussten verschoben werden, weil der Jubilar nur sporadisch aufgetaucht ist. Bisweilen ungewohnt schlampige Technik. Beste Aktion blieb ein gefährlicher Linkschuss, den der Torwart parierte. Note: 4

So erlebten die Fans das 0:0 beim Spiel Deutschland gegen Polen
26 Bilder
Impressionen vom Public Viewing in Augsburg
Foto: Michael Hochgemuth

Julian Draxler Einsatzfreudig. Bissig. Bemüht, dem Offensivspiel etwas Esprit einzuhauchen. Es wollte nicht so recht gelingen. Note: 2,5

Thomas Müller Lief viel, arbeitete intensiv nach hinten. Ließ den Müller in sich nur einmal kurz aufblitzen, als er Lukasz Piszczek den Ball an der Auslinie frech stibitzte, Kroos aber den Querpass nicht veredelte. Note: 3

Toni Kroos Der Dirigent brachte das Orchester diesmal nicht richtig in Griff. Immer wieder gewohnt richtige und wichtige Zuspiele, doch die Abnehmer führten die Effizienz nicht weiter. Hätte nach Müller-Zuspiel ein Tor erzielen können, vergaß aber ausgerechnet hier seine feine Schusstechnik. Note: 3

Mario Götze Er dribbelte. Er rannte. Er wechselte die Positionen. Aber so richtig fand er seinen Platz nicht im Angriff. Wurde oft mit Flanken gesucht, dabei heißt er doch gar nicht Gomez. Ihm gelang aber trotzdem ein Kopfball. Drüber. Note: 3,5

André Schürrle Er schlug im Finale von Rio die wertvollste Flanke der deutschen Fußballgeschichte. Auf dem Weg zu neuen Taten tut sich der Linksangreifer schwer, machte aber viel Betrieb. Kam in der 66. Minute für Götze. Note: 3

Mario Gomez Durfte tatsächlich erleben, dass die Fans einmal seinen Namen noch vor der Einwechslung rufen. Kam in der 72. Minute für Draxler, konnte den Beweis seiner neuen Qualität aber nicht mehr erbringen. Note: 3

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

17.06.2016

Würd mich mal interessieren, welches Spiel der Verfasser des Artikels gesehen hat. Im Schnitt muss es ja befriedigend gewesen sein. Außer Boatang , Neuer und Draxler waren alle ungenügend und haben eine 5 verdient.

Permalink
17.06.2016

Kommentar meiner 16jährigen Tochter (allgemein sehr weltoffen) gestern vor dem Spiel beim Abspielen der Nationalhymne: Warum singt denn der Özil nicht die deutsche Nationalhymne mit, der spielt doch auch in der deutschen Nationalmannschaft. Musste echt lachen, da hat sie recht. Der Khedira singt aus voller Brust mit, sogar Jerome Boateng bewegt zur Hymne ein bißchen die Lippen, das reicht auch. Nur Özil weigert sich beharrlich. Ich finde, wenn einer nicht die deutsche Nationalhymne singen will, soll er auch nicht in der Nationalmannschaft spielen! Bitte jetzt nicht wieder die rechte Keule schwingen, das hat damit nichts zu tun!

Permalink
17.06.2016

Es gibt keinen Grund warum man beim Abspielen der Nationalhymne mitsingen soll oder sogar muß. So ein Unsinn aber auch. Eine anständige Haltung einnehmen reicht vollends. Im übrigen ist es bei manchen Sängern sicherlich besser wenn sie nich singen ... [url=http://www.smilies.4-user.de][img]http://www.smilies.4-user.de/include/Musik/karaoke_smilie_125.gif[/img][/url]

Permalink
17.06.2016

Der Link geht bei mir leider nicht, bin nicht bei facebook.

Aber ich glaube, damals war es halt auch allgemein nicht üblich, bei der Nationalhymne mitzusingen, oder? Wenn man bei der EM oder 2014 bei der WM geschaut hat, da sangen fast alle mit! Bei der WM kann ich mich erinnern, dass ein (südamerikanischer?) Spieler beim Singen der Hymne sogar geweint hat :-)

Vielleicht sollte man das Ganze nicht überbewerten, aber ein bißchen was kann man meiner Meinung nach daraus schon herauslesen!

Permalink
17.06.2016

Ich stimme Ihnen zu. Man sollte es nicht überbewerten. Zuletzt kommt es wieder in Mode, dass Fußballspieler sogar ihre eigenen Songs publizieren. :D

Gute Freunde kann niemand trennen

PS: Der Link zu Facebook sollte auch bei Ihnen funktionieren, da der Beitrag öffentlich ist. Man muss also nicht angemeldet sein, um das zu sehen.

Aber zurück zum gestrigen Spiel! ;)

Permalink