Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj kritisiert beschlossenen Preisdeckel für russisches Öl als zu hoch
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Formel 1: Mercedes-Teamchef nennt mögliche Rosberg-Nachfolger

Formel 1
03.12.2016

Mercedes-Teamchef nennt mögliche Rosberg-Nachfolger

Toto Wolff (M) sucht einen Ersatz für Nico Rosberg (R).
Foto: Jens Buettner (dpa)

Der Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff spricht von zwei Fahrern, die Rosberg nachfolgen könnten. Vettel und Verstappen zählen nicht dazu.

Die beiden Mercedes-Schützlinge Pascal Wehrlein und Esteban Ocon können sich gute Chancen auf die Nachfolge von Nico Rosberg bei den Formel-1-Silberpfeilen ausrechnen. "Wir haben ein Junior-Programm, und wir haben zwei, meiner Meinung nach, der talentiertesten jungen Fahrer da drinnen. Es wäre aufregend, einen der beiden im Auto zu haben", sagte Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff am Samstag in Wien.

Von Montag an will der Rennstall nach einem Ersatz für den völlig überraschend zurückgetretenen Weltmeister Rosberg suchen. Laut Wolff soll die Wahl vor Weihnachten gefallen sein. "Wir haben eine Vielzahl von Optionen, auch arrivierte Fahrer. Wir schauen uns jetzt die Verträge an", sagte der Österreicher später bei einem Empfang in Sindelfingen.

Der Deutsche Wehrlein, der in dieser Saison für Manor fuhr, wäre im Gegensatz zu Ocon sofort für einen Aufstieg zu Mercedes frei. Der Franzose Ocon hat für die kommende Saison bereits einen Vertrag bei Force India unterschrieben. "Andererseits werden wir keinen Kompromiss machen und nach interner Evaluierung den Besten nehmen", zitierte die österreichische Nachrichtenagentur APA Wolff.

Der Österreicher schloss aus, Fahrer mit juristischen Mitteln aus laufenden Verträgen herauszuholen. Ferrari-Star Sebastian Vettel sei ebenso "nicht verfügbar" wie die beiden Red-Bull-Piloten Max Verstappen und Daniel Ricciardo. 

Auch eine Verpflichtung von McLaren-Star Fernando Alonso scheint derzeit eher unwahrscheinlich, da der Spanier sich 2007 einen bitterbösen Zweikampf mit Lewis Hamilton lieferte, der nun bei Mercedes fährt. Dies sei "absolut ein Territorium, das ich nicht betreten möchte", sagte Wolff. dpa

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.