Newsticker

München überschreitet Corona-Grenzwert
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. FC Augsburg: Borja-Transfer rückt näher

Trainingslager

14.07.2010

FC Augsburg: Borja-Transfer rückt näher

Felix Borja im Trainingsoutfit des FC Augsburg.
Bild: Robert Götz

Ein möglicher Transfer von Stürmer Felix Borja zum FC Augsburg nimmt langsam Gestalt an. Der Spieler vom FSV Mainz 05 trainiert schon mit beim FCA.

Ein möglicher Transfer von Stürmer Felix Borja zum FC Augsburg nimmtlangsam Gestalt an. Der Spieler vom FSV Mainz 05 trainiert schon mitbeim FCA. Unterschrieben ist aber noch nichts.

Bereits am Dienstag schaute sich Borja das Spiel des FC Augsburg gegen den SSV Jahr Regensburg (4:0) im FCA-Trainingslager in Bad Gögging an. Am Mittwochmorgen trainierte der Mann aus Ecuador dann erstmals unter der Anleitung von Trainer Jos Luhukay.

Es ist bekannt, dass die Augsburger daran interessiert sind, den Mainzer zum FC Augsburg zu lotsen. Da macht Manager Andreas Rettig auch kein Hehl daraus. Borja würde in das Anforderungsprofil der Augsburger als klassischer Mittelstürmer passen. Beim FSV Mainz 05 wurde Borja von Trainer Thomas Tuchel aussortiert.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Zwei Tage lang nimmt Borja nun am Training der Augsburger teil. "Da können dann Spieler und Trainer reden und schauen, ob sie zueinander passen", so Andreas Rettig. Das ginge auf dem Feld nun mal besser als im Hotelzimmer.

Grundsätzlich dürfte der Transfer an den Finanzen hängen. Borja gilt beim FSV Mainz 05 als einer der Besserverdienenden und dürfte darauf erpicht sein, keine großen Einbußen hinzunehmen. Hinzu kommt eine mögliche Ablösesumme an die Mainzer, schließlich hat der 27-Jährige dort noch einen bis 2011 laufenden Vertrag.

Dass die Augsburger eine Ablöse zahlen, schließt Rettig allerdings aus. Auch deswegen ist der Manager des FCA permanent mit seinem Pendant in Mainz, Christian Heidel, in Kontakt. (AZ)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren