Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Putin schwört Russen im Ukraine-Krieg auf "langen Prozess" ein
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. FC Augsburg: Stimmen zum Spiel gegen den HSV: "Eine total unnötige Niederlage"

FC Augsburg
10.12.2016

Stimmen zum Spiel gegen den HSV: "Eine total unnötige Niederlage"

Schiedsrichter Daniel Siebert (r) zeigt Augsburgs Dominik Kohr die Gelb-Rote Karte.
Foto: Axel Heimken, dpa

Der FC Augsburg hat in Hamburg eine Niederlage hinnehmen müssen. Der HSV gewann mit 1:0. Die Stimmen zum Spiel.

Der Hamburger SV hat seinen Aufwärtstrend fortgesetzt und erstmals seit elf Wochen die direkten Abstiegsplätze verlassen. Die Norddeutschen schafften am Samstag gegen den FC Augsburg mit 1:0 (0:0) den ersten Heimsieg der Saison und rückten mit zehn Punkten auf den Relegationsrang vor. Filip Kostic (68. Minute) erzielte vor 45 793 Zuschauern im Volksparkstadion den entscheidenden Treffer.

FC Augsburg gegen Hamburger SV: Die Stimmen zum Spiel

Martin Hinteregger (FCA): "Das war eine total unnötige Niederlage. Wir hatten in Überzahl die Chance, in Führung zu gehen. Mit der Roten Karte gegen uns ist das Spiel gekippt. Es war mit Sicherheit kein schönes Spiel, verlieren dürfen wir es eigentlich nicht."

Halil Altintop (FCA): "Man hat gesehen, das ist Abstiegskampf. Die Hamburger waren einen Tick aggressiver. Ich hätte das Tor machen müssen, dann wäre das Spiel wahrscheinlich anders gelaufen. Es wäre aber zu einfach, die Niederlage an einer vergebenen Torchance oder an der Roten Karte gegen Dominik Kohr festzumachen. Wir haben heute insgesamt keine gute Leistung gebracht. Das war zu wenig. Wir müssen immer an unsere Grenzen gehen."

Kapitän Paul Verhaegh (FCA): "Das war ein enttäuschender Nachmittag für uns. Wir haben heute nicht auf dem Niveau gespielt, das wir auf den Platz bringen können. Wir hatten gute Chancen, in Führung zu gehen. Aber mit der Leistung kann man überhaupt nicht zufrieden sein. Wir haben zu schnell den Ball wieder abgegeben. Ich mache Dominik Kohr keine Vorwürfe. Aber, wenn man die Gelbe Karte hat, darf man nicht so in den Zweikampf gehen."

Trainer Dirk Schuster (FCA): "Es war das erwartete Spiel von beiden Seiten. Wir haben in der ersten Hälfte defensiv relativ gut gearbeitet, hatten nach vorne hin aber keine Lösungen und haben offensiv sehr wenig zustande gebracht. Mit der Roten Karte gegen Holtby hat sich das alles gedreht zu unseren Gunsten. Wir haben in Überzahl Ball und Gegner laufen lassen. Wir haben uns das alles durch die Gelb-Rote Karte kaputt gemacht. Unser Manko bleibt, dass der Killerinstinkt vor dem gegnerischen Tor nicht ausgeprägt ist und wir zu wenig Tore schießen."

Lesen Sie dazu auch

Lewis Holtby (HSV): "Vier Spiele ungeschlagen - der Positivtrend geht weiter."

Trainer Markus Gisdol (HSV): "Wir haben als Mannschaft richtig toll funktioniert."joga/dpa

Augsburgs Dominik Kohr (l) und Hamburgs Filip Kostic kämpfen um den Ball.
8 Bilder
FC Augsburg unterliegt dem HSV mit 1:0
Foto: Axel Heimken, dpa
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

11.12.2016

Schuster beerdigt den FCA

Wie im richtigem Leben. Wer sich dauernd einmauert hat nichts vom Leben und kommt nicht weiter. Wenn man nicht Richtung Tor spielt hat man keinen Torerfolg. Eine so simple Regel die sich bis zum FCA noch nicht herumgesprochen hat.

Liebe AZ was lobt ihr immer wieder Kohr. Der ist zu langsam daher muß er foulen, Er ist ein mittelmäßiger Spieler. Liebe Sportredaktion öffnet eure Augen mal auf bessere Bundesligateams anstatt ale anderen zu rügen und blind beim FCA zu sein.

10.12.2016

so steigt Augsburg ab !!! wie einfaltslos wollen sie die Manschaft noch weiter aufstellen

10.12.2016

Die Mannscahft arbeitet sich stetig nach unten und spielt seit Wochen mit einem Stoßstürmer dem immer zwei Mann auf den Füßen stehen, und der dann noch etwas bewirken soll.

Wo sind die jungen talentierten Spieler und warum spielen lauter ALTE, deren Niveau nicht mehr Liga gemäß ist. Der Denkprozess bis zum Umsetzten dauert zulange.Es fehlt dann auch die Spritzigkeit das Tempo im Spiel je nach Bedarf zu korigieren. Eine Mannschaft kann in der Bundesliga nicht von Unentschieden leben !!! Wann kommen endlich die jungen Spiele auf den Platz. Der Schmid kann nichts dafür, wenn er nicht mehr zeigen kann, dann ist er aber auch kein Erstliga Spieler und das nun seit Wochen.

Ich kenne nur paar von den jungen Stürmern , die aber nicht schlechter sind im Gegenteil. Die Summe die er leider gekostet hat rechtfertigt aber seinen Einsatz nicht. Wie sieht der Trainer diesen Spieler , der zu Anbeginn sagte jeder muss sich im Training beweisen !?

Ein Teigl ist kein Stürmer aber er ist pfeilschnell und beschäftigt somit den Gegner auch in der Ballrückeroberung glänzt er mit Schnelligkeit. Warum spielt er nicht !? Fragen über Fragen die schon sehr bedenklich sind und nichts GUTES erhoffen lassen. Zudem ist die Ballrückeroberung und das Passspiel nicht gut, der Ball ist zu schnell weg. Große Fragezeichen im Kader, wo führt der Weg hin !?

11.12.2016

k.brenner

Ich finde, Schuster hat in Augsburg bisher eine gute Arbeit verrichtet. Allerdings müsste er mit seiner Meinung, der FCA habe gegen den HSV in Überzahl "Ball und Gegner laufen lassen" völlig alleine stehen. Ganz im Gegenteil - der FCA hat jenseits der Mittellinie zu oft und zu schnell den Ball ververloren. Bei Weinzierl wurde bei den seltenen Gelegenheiten in Überzahl der Gegner durch sicheres Passspiel zurechtgelegt und dann im entscheidenden Moment zugeschlagen.

Außerdem war es einfach ein taktischer Fehler nach der 1. gelben Karte von Kohr diesen nicht unverzüglich gegen Moravek auszutauschen. Kohr lief das ganze Spiel mit rot glühenden Augen umher und es war klar, dass der Schiri (zurecht) Kohr nach dem nächsten Foul duschen schickt. Darüber hinaus ist Moravek ein Spieler, der im Gegensatz zu Kohr Gefahr nach vorne bringen kann. Und Schmid hätte Schuster gegen wen auch immer auswechseln können. Er hat meines Erachtens drei oder vier Kilo zu viel auf den Rippen - er kommt mir einfach viel zu unbeweglich vor.

Ich hoffe um jeden Punkt, der in den verbleibenden drei schweren Spielen den FCA davor bewahrt, nicht am 17. Spieltag auf einem Absteigsplatz zu stehen. Deshalb nicht liegenbleiben, sondern eine Trotzreaktion zeigen! Auf gehts ...