Newsticker
Horst Seehofer traut Olaf Scholz eine gute Kanzlerschaft zu
  1. Startseite
  2. Themenwelten
  3. Gesundheit
  4. Fit in den Frühling: Gesundheit: Zeit zum Aufblühen

Fit in den Frühling
ANZEIGE

Gesundheit: Zeit zum Aufblühen

Foto: New Africa, stock.adobe.com
231168446-1.jpg
231169280-1.jpg
231173959-1.jpg
231167879-1.jpg
231172633-1.jpg

Winterschlaf ade: Sind Sie auch müde, schlaff und können sich kaum aufraffen? Dann haben wir die perfekten Tipps wie Sie gesund in den Frühling starten.  

Gesund und fit bleiben – klingt momentan schwierig, oder? Doch gerade jetzt ist es besonders wichtig, auf sich zu achten und seinem Körper Gutes zu tun, um das Immunsystem zu stärken.

Nach den dunklen Wintermonaten fehlt vielen das wichtige Glückshormon Vitamin D. Neben seiner Eigenschaft, die Stimmung positiv zu beeinflussen, ist das Hormon auch für den Knochenaufbau wichtig. Beispielsweise kann Krankheiten wie Osteoporose und Rachitis mittels Vitamin D vorgebeugt werden. Da der Körper dieses Hormon nur mithilfe von Sonnenstrahlen herstellt, kommt es im Winter immer wieder zu Mangelerscheinungen. Behandeln kann man diese mit entsprechenden Ersatzprodukten, die in der Apotheke des Vertrauens erworben werden können. Doch auch bei einem Spaziergang oder beim Walken nimmt man das nötige Vitamin D mit den wärmenden Sonnenstrahlen auf.

Gesundheit: Fit in den Frühling

Zusätzlich wird dabei die leidige Frühjahrsmüdigkeit in ihre Schranken verwiesen. Denn wer kennt sie nicht? Der Winter ist vorbei und doch fühlt man sich schlaff und erschöpft. Das liegt daran, dass sich der Körper an die kühlen Temperaturen gewöhnt hat. Wird es wieder wärmer, weiten sich die Blutgefäße und der Blutdruck sinkt. Aus diesem Grund ist man müde und antriebslos.

Jetzt heißt es bewegen. Allerdings sollte man zu Beginn nicht gleich volle Power geben. Der Körper muss sich erst wieder an die Belastung gewöhnen. Besser man beginnt mit kurzen Trainingsphasen und steigert diese stetig. Außerdem sind gezielte Aufwärmübungen Pflicht, um Zerrungen oder Verletzungen zu vermeiden.

Wer fleißig trainiert, sollte auch auf eine ausgewogene Ernährung achten. Fast Food oder fettige Pizza sollten dann eher die Ausnahme bleiben. Denn gerade das schwere Essen führt zu weiterer Trägheit. Lieber greift man zu leichten Gerichten und nimmt dabei nur kleine Portionen zu sich. Dafür darf man gerne einen Teller mehr über den Tag verteilt essen. Um länger satt zu bleiben, sollte man bei Ballaststoffen wie Nudeln, Reis oder Müsli zu der Vollkornvariante greifen. Der Blutzuckerspiegel steigt bei diesen langsamer und die Sättigung hält länger an.

Fünf am Tag: Täglich Obst und Gemüse

Obst und Gemüse sind gesund – so viel ist klar. Genau das ist der Grund, warum sie absolute Müdigkeit-Vertreiber sind. „Fünf am Tag“ lautet hierbei die Devise. Wer täglich drei Portionen Gemüse und zwei Portionen Obst zu sich nimmt, versorgt seinen Köper mit vielen benötigten Vitaminen, Mineralstoffen und sekundären Pflanzenstoffen. Eine Portion entspricht dabei einer Handvoll.

Bei all diesen Tipps fällt auf, dass die ganze Sache mit dem Gesund bleiben vielleicht doch nicht ganz so schwer ist, oder? Und wenn es Sie doch mal erwischt, hilft immer noch am besten das beliebteste Hausmittel: Viel Ruhe! Die darf man sich übrigens auch gerne einfach so mal gönnen...

Weniger Grübeln und mehr das Hier und Jetzt wahrnehmen: Achtsam zu sein, steigert die Lebensqualität.
Energie zurückholen

Achtsam zu einem entspannteren Alltag

Neu: Unser Zuckerguss Newsletter

Mit Zuckerguss ins Wochenende

Jeden Freitag neu & kostenlos mit leckeren Rezeptideen und Inspirationen rund ums Backen.

Newsletter bestellen
Das könnte Sie auch interessieren