Zahnärzte & Kieferorthopäden

Anzeige

Wellness für die Zähne

Professionelle Zahnpflege ist ein wichtiger Teil der Vorsorge.
Bild: proDente e.V./Johann Peter Kierzkowski
230515281-1.jpg
230519044-1.jpg
230517536-1.jpg
230519064-1.jpg

Wichtiger Baustein der individuellen Prophylaxe ist die professionelle Zahnreinigung. Sie ist trotz gründlicher täglicher Zahnpflege nötig.

Wer seine Zähne zuhause täglich pflegt, braucht sich um seine Mundgesundheit nicht zu sorgen? Falsch gedacht. Experten empfehlen trotz guter häuslicher Zahnpflege zusätzlich die regelmäßige professionelle Zahnreinigung (PZR). Auch wenn Zahnbürste und Co. regelmäßig eingesetzt werden, bleiben Erkrankungsrisiken, weil die häusliche Prophylaxe allein nicht genügt, um die Zähne vollständig von Belägen zu reinigen.

Das Plus an Zahnpflege

Die professionelle Zahnreinigung soll das Zähneputzen zuhause ergänzen. Der Zahnarzt oder eine speziell fortgebildete Mitarbeiterin wie etwa die Prophylaxeassistentin (ZMP), die Zahnmedizinische Fachassistentin (ZMF) oder die Dentalhygienikerin (DH) entfernen dabei Beläge und Verfärbungen. Durch die PZR werden die Zähne gründlich gereinigt, poliert und fluoridiert. So können sich Bakterien deutlich schwerer ansiedeln. Eine PZR ist in der Regel schmerzfrei. Sie läuft in mehreren Schritten ab:

- Vor einer Zahnreinigung untersucht der Zahnarzt die gesamte Mundhöhle, um das individuelle Erkrankungsrisiko und die persönliche Mundhygiene einschätzen zu können. Dadurch kann er mögliche gefährdete Stellen, aber auch Beläge aufspüren und sichtbar machen. Die Ergebnisse bestimmen den weiteren Behandlungsverlauf, dessen einzelne Schritte der Zahnarzt dem Patienten vorbereitend erklärt.

- Mithilfe von verschiedenen Geräten und Instrumenten entfernt eine speziell fortgebildete Mitarbeiterin schonend Verfärbungen und weiche oder harte Beläge (Plaque, Zahnstein) auf der erreichbaren Zahn- und Zahnwurzeloberfläche und zwischen den Zähnen. Zum Einsatz kommen – in Abhängigkeit von der Art der Beläge – unter anderem Handinstrumente, Schall- oder Ultraschall-Geräte oder ein Pulver-Wasser-Spray.

- Danach poliert die Prophylaxemitarbeiterin die Zahnoberfläche mit fluoridhaltiger Paste, um raue Stellen zu beseitigen und das Ansiedeln neuer Beläge zu erschweren.

Abschließend versiegelt sie die Zähne mit Fluoridlack. Denn durch die Einlagerung der Fluoride in den Zahnschmelz wird dieser widerstandsfähiger. Der Patient erhält bei der PZR zudem wichtige Hinweise und Tipps: zum Zähneputzen, zur Reinigung der Zahnzwischenräume, zur zahngesunden Ernährung und über die Anwendung von Fluoriden. pm/Foto: proDente e.V.

www.prodente.de

150717_Lechrain_20 (003).jpg
Anzeige

Eine Einrichtung mit gutem Namen

Die Intensivpflege-WG in Augsburg-Lechhausen ist auf die spezifischen Bedürfnisse der Betroffenen ausgerichtet. Bild Jacqueline Häusler.jpg

Intensivpflege-WG Augsburg: Ein gemeinsames Zuhause für Schwerstpflegebedürftige

Die Intensivpflege-WG in Augsburg-Lechhausen ist auf die spezifischen Bedürfnisse der Betroffenen ausgerichtet.

Das könnte Sie auch interessieren