Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Mehrere Tote bei russischen Angriffen auf Cherson und Charkiw
  1. Startseite
  2. Themenwelten
  3. Gesundheit
  4. Wohltuender Dampf: Sollten erkältete Kinder inhalieren?

Wohltuender Dampf
ANZEIGE

Sollten erkältete Kinder inhalieren?

Kinder sollten mit 42 bis 45 Grad warmen Wasser inhalieren.
Foto: Christin Klose, tmn

Kleinen Schnupfnasen soll es durch Wasserdampf besser gehen. Doch steckt dahinter auch medizinischer Nutzen? Ein Experte sagt, was Eltern beachten sollten.

Ist das Kind verschnupft, greifen manche Eltern zu einer mit warmen Wasser gefüllten Schüssel und einem Handtuch und lassen den Nachwuchs inhalieren.

Dagegen ist nichts einzuwenden, doch seien die möglichen Effekte bei solchen Infekten der oberen Luftwege eher psychologischer als medizinischer Natur, erklärt der Kinder- und Jugendarzt Burkhard Rodeck. "Der Schnupfen wird davon nicht schneller abklingen"

Das Einatmen des Wasserdampfes könne aber im Sinne eines Placebos wirken und beim Kind für ein besseres Gefühl sorgen - weil es das Inhalieren als angenehm empfindet und merkt, dass Mama oder Papa die Situation ernstnehmen und sich um einen kümmern. Rodeck betont jedoch: "Wenn Kinder sich dagegen wehren, sollte man es lassen."

Nicht zu heiß und nicht zu lange

Bei der Vorbereitung des Inhalierens ist es wichtig, das Wasser nicht zu stark zu erhitzen. Mehr als 42 bis 45 Grad sollten es nicht sein, erklärt der Experte von der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin. Idealerweise misst man das mit einem Thermometer.

Mehr als drei bis maximal fünf Minuten sollte das Kind unter dem Handtuch den Dampf einatmen, würde Rodeck empfehlen. Nicht länger.

Wie oft man das wiederholt, ist bei Schnupfen und anderen Infekten der oberen Luftwege letztlich die Entscheidung des Kindes, weil es keine Richtlinien dazu gibt und es eben in erster Linie psychologisch begründet ist, so der Experte: "Solange es dem Kind gut tut, kann man das zwar machen, eine klare Empfehlung ist das aber nicht."

Auf ätherische Öle verzichten

Auf die Zugabe von ätherischen Ölen, aus Eukalyptus zum Beispiel, verzichten Eltern im Zweifel lieber. Das könne bei kleinen Kindern zu einer Irritation der Atemwege mit Luftnot führen, so der Experte. Pures Wasser reicht für das Inhalieren an sich schon aus.

Alternativen zu mit Wasser gefüllten Töpfen oder Schalen sind Inhalationsgeräte mit Mund-Nasen-Aufsatz. Verschiedenen Experten zufolge sind diese bei Babys und Kleinkindern oft die bessere Wahl - unter anderem, weil sie im Gegensatz zu Töpfen oder Schalen nicht umkippen können. Hier besteht also keine Verbrühungsgefahr.

Medizinischer Nutzen bei erkrankten Bronchien

Sind die Bronchien betroffen und klagt das Kind über Atemprobleme, ist das Inhalieren eine Therapieform, die auch medizinisch nachweislich Effekte hat. "Das ist aber nichts, was man einfach mal zu Hause macht - vorher sollte man auf jeden Fall zum Kinder- und Jugendarzt, wenn die Kleinen Probleme beim Atmen haben", so Rodeck. In die dann verwendete Kochsalzlösung werden auch Medikamente gegeben, die zum Abschwellen der Schleimhäute führen. (tmn)

Bei rund fünf bis zehn Prozent der Krebserkrankungen waren erbliche Genmutationen ausschlaggebend.
Gen-Analyse

Habe ich ein erblich bedingtes Krebsrisiko?

Design ohne Titel (4).png

Mit Zuckerguss ins Wochenende

Jeden Freitag leckere Rezeptideen, Tipps und Tricks rund ums Backen.

Kostenlos Newsletter abonnieren
Das könnte Sie auch interessieren