Newsticker
Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 452, Drosten besorgt über Omikron-Variante
  1. Startseite
  2. Themenwelten
  3. Gesundheit
  4. Zu krank fürs Training: Gut zu wissen: Mit Arzt-Attest Fitnessstudio kündigen

Zu krank fürs Training
ANZEIGE

Gut zu wissen: Mit Arzt-Attest Fitnessstudio kündigen

Foto: Klaus-Dietmar Gabbert (dpa)

Eine Mitgliedschaft im Fitnessstudio lohnt sich nur, wenn man auch regelmäßig hingeht. Ist jemand längerfristig krank oder verletzt, kann er die Sportstätte jedoch nicht mehr nutzen. Ihm bleibt die Möglichkeit, zu kündigen. Dabei ist auf eine Besonderheit zu achten.

Düsseldorf (dpa/tmn) - Verträge von Fitnessstudios sind oft günstiger, wenn sie ein oder gar zwei Jahre lang laufen. Doch wie steigt jemand da wieder aus, wenn er sich ernsthaft verletzt oder gar dauerhaft erkrankt und keinen Sport mehr machen kann?

Mitglieder sollten in dem Fall ihren Arzt um eine Bestätigung bitten. Dann ist eine außerordentliche Kündigung des Vertrags möglich. Darauf weist die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hin.

Der Arzt braucht lediglich die Sportunfähigkeit zu bescheinigen - ohne Angabe der Erkrankung. Dann sollte man innerhalb von zwei Wochen den Vertrag kündigen. Wichtig ist hierbei das Eingangsdatum von Schreiben und Attest im Studio. Die Verbraucherschützer raten zum Senden via Einschreiben mit Rückschein. Alternativ lässt man sich den Empfang direkt vom Studio bestätigen. (dpa)

Während NRW weiterhin auf die 3G-Regel setzt, wollen andere Bundesländer für öffentliche Innenräume nun 2G einführen.
Corona-Regeln

Das gilt in den Bundesländern

Neu: Unser Zuckerguss Newsletter Version 2

Mit Zuckerguss ins Wochenende

Jeden Freitag neu & kostenlos mit leckeren Rezeptideen und Inspirationen rund ums Backen.

Newsletter bestellen
Das könnte Sie auch interessieren