Aufspiel’n beim Wirt

12.10.2019

Lustig und kurzweilig

Copy%20of%20Weldener_Stubenmusik.tif
3 Bilder
Die Weldener Stubnmusik sorgte mit vielerlei Instrumenten für einen stimmungsvollen Abend.

Der schwäbische Abend im Bürgerhaus in Modelshausen bietet Musik und Gesang, aber auch Gedichte, die das Zwerchfell der Zuhörer strapazieren

Es war wieder mal ein lustiger und kurzweiliger Abend der im Modelshauser Bürgerhaus über die Bühne ging. Anlässlich der 21. Dillinger Kulturtage wurde ein schwäbischer Abend mit Volksmusik dargeboten. Organisator Uli Geh hatte namhafte Musikgruppen nach Bocksberg geholt und das Publikum honorierte dies mit großem Beifall und kräftigem Mitsingen. Zuvor fand eine heilige Messe in der Modelshauser Pfarrkirche statt.

Im vollbesetzten Bürgerhaus begrüßte der Bocksberger Viergesang, die Anwesenden mit „Hei Grüß dich Gott Ländle“ und weiteren Liedern. Dann gestalteten den Abend abwechslungsweise die Stubenmusik Welden, die „Überzwerch-Tanzmusik“ aus Thierhaupten, die flotte bayerische Musik, aber auch internationale Musik und russische Weisen spielte. Die sieben Männer und Frauen trugen mit ihrer Blasmusik zu einem gelungenen Abend bei. Die Weldener Stubenmusik erhielt für ihr flotte und ruhige Musik auf vielerlei Instrumenten viel Beifall.

Hauptattraktion des schwäbischen Abends war die Allgäuer Humoristin Waltraud Mair, die wie immer das Zwerchfell der Zuhörer mit ihren selbstgeschriebenen Geschichten strapazierte. Das Duo Bronnhuber/Pfaffl aus Altbayern, Stefan und Thomas, gastierte das erste Mal in Bocksberg und begeisterten mit Gitarre und bayerischer „Ziach“.

Ein gemeinsames Singen rundete den kurzweiligen schwäbischen Abend ab.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren