Newsticker

Bayerns Ministerpräsident Söder sieht Kampf gegen Corona in entscheidender Woche
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Die Preise für Öl steigen - aber nur sehr langsam

Ölpreis

18.05.2015

Die Preise für Öl steigen - aber nur sehr langsam

Gut für die Verbraucher: Der Ölpreis steigt nur langsam.
Bild: Larry W. Smith/Archiv (dpa)

Die Ölpreise sind auch in dieser Woche wieder gestiegen. Doch das ist nur eine langsame Entwicklung - da es eine große Ungewissheit gibt.

Die Ölpreise sind am Montag mit leichten Preisaufschlägen in die neue Woche gestartet. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juli kostete am Morgen 66,99 US-Dollar. Das waren 18 Cent mehr als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Juni stieg um 21 Cent auf 59,90 Dollar.

Die Erholung der Ölpreise von ihrem tiefen Fall seit dem vergangenen Sommer hatte sich zuletzt abgebremst. Ein Grund ist die Ungewissheit darüber, wie amerikanische Schieferöl-Firmen auf die Preiszuwächse reagieren.

Fracking-Industrie drückt den Ölpreis

Wie Daten des Öl-Dienstleisters Baker Hughes vom Freitag zeigen, verlangsamt sich die Schließung von Bohrlöchern deutlich. Das könnte darauf hindeuten, dass Äußerungen aus der Fracking-Industrie, man könne geschlossene Förderfelder bei steigenden Preisen schnell wieder reaktivieren und das Angebot ausweiten, ernst zu nehmen sind.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren