Newsticker
Hälfte der Bundesländer mit Inzidenzwert unter 100
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Im Alter von 79 Jahren: David H. Koch: Einer der reichsten Männer der Welt ist gestorben

Im Alter von 79 Jahren
23.08.2019

David H. Koch: Einer der reichsten Männer der Welt ist gestorben

David H. Koch und seine Frau Julia weihen den Platz vor dem Metropolitan Museum in New York ein.
Foto: Christina Horsten (dpa)

David H. Koch ist tot. Der 79-Jährige belegte auf der Forbes-Liste der reichsten Menschen der Welt Platz acht.

David H. Koch ist tot. Der US-amerikanische Unternehmer und Politiker starb am Freitag im Alter von 79 Jahren.

Mit einem geschätzten Vermögen von rund 50 Milliarden US-Dollar stand David H. Koch - ebenso wie sein Bruder Charles G. Koch -  auf Platz acht der Forbes-Liste der reichsten Menschen der Welt.

David H. Koch:  Einer der reichsten Männer der Welt gestorben

Sein Vermögen stammt aus dem Unternehmen "Koch Industries", das David H. Koch gemeinsam mit seinen beiden Brüdern vom Vater, dem Unternehmer Fred C. Koch übernahm. Das Unternehmen mit Sitz in Wichita, Kansas ist das zweitgrößte börsennotierte Unternehmen der USA und unter anderem in der Produktion von Erdöl, Erdgas, Nahrungsmittel und Kunststoff tätig.

In den vergangenen Jahren kämpfte David H. Koch gegen verschiedene Erkrankungen, heißt es in einem Nachruf auf der Unternehmens-Homepage. 2018 zog Koch sich aus gesundheitlichen Gründen aus der Firma zurück.

David H. Koch ist tot - er kämpfte jahrelang gegen den Krebs

David H. Koch überlebte am 1. Februar 1991 schwer verletzt ein Flugzeugunglück, kurze Zeit später wurde bei ihm Prostata-Krebs diagnostiziert. Daraufhin beschloss Koch, sein Leben zu ändern. Er begann, große Summen zu spenden, heiratete und gründete eine Familie. Mit seiner Ehefrau Julia M. Flesher hat David H. Koch drei Kinder. Die Familie lebt in New York.

Den Krebs konnte David H. Koch trotz zahlreicher Behandlungen nie ganz besiegen.

David H. Koch spendete laut eigenen Angaben mehr als 1,3 Milliarden US-Dollar für die Krebsforschung, an Medizinzentren, Bildungseinrichtungen, Kunst- und Kulturzentren sowie öffentliche Einrichtungen. (AZ)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren