Newsticker

Macron verkündet zweiten Lockdown für Frankreich
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Pressestimmen zum Bahnstreik: "Lügen, betrügen, streiken"

Pressestimmen

19.02.2015

Pressestimmen zum Bahnstreik: "Lügen, betrügen, streiken"

Claus Weselsky, Bundesvorsitzender der Gewerkschaft GDL hat den nächsten Bahnstreik angekündigt.
Bild: Stephanie Pilick, dpa

Die Lokführergewerkschaft GDL will schon wieder streiken. Die Kommentatoren der Presse sind sich weitgehend einig: Der Bahnstreik ist natürlich legal - aber kaum noch zu vermitteln.

Pressestimmen zum angekündigten Bahnstreik: Die Führungsgremien der Gewerkschaft GDL haben in Frankfurt den mittlerweile siebten Arbeitskampf in der Auseinandersetzung mit der Deutschen Bahn AG beschlossen. Der erste große Streik 2015 stößt bei den Kommentatoren der Medien auf nur noch wenig Verständnis. Ein Überblick:

"Die Lokführer streiken nun schon zum siebenten  Mal für dieselbe Sache. Der Verhandlungsfortschritt ist im  entscheidenden Punkt gleich null. Nun müssen die Fahrgäste den  Stillstand wieder einmal ausbaden. Auf Verständnis der wartenden und  frierenden Passagiere darf GDL-Chef Claus Weselsky nicht hoffen." Neue Westfälische

"Lügen, betrügen, streiken. Es ist ein Arbeitskampf, in dem nichts mehr normal ist: GDL-Chef Claus Weselsky kündigt einen Streik an - und muss den in der Öffentlichkeit gut begründen. Damit wird er sich sehr schwer tun." Süddeutsche

"Deutschland erlebt gerade nicht nur eine neue Runde in einem der  zähesten Tarifkonflikte der letzten Jahre. Wir werden auch Zeugen,  wie das Grundrecht auf Streik einen Ansehensverlust erleidet, von dem es sich vielleicht nicht so schnell wiederholt." WAZ

Das Grundrecht auf Streik erlebt einen Ansehensverlust

"Andrea Nahles hat Bahnstreik erst richtig angeheizt. Wenn sich die Politik in Tarifkonflikte einmischt, geht das meistens schief. Die Androhung eines "Tarifeinheitsgesetzes" lässt den Lokführern praktisch keine andere Wahl, als weiter zu streiken." Welt

"Je länger die Auseinandersetzung dauert, desto näher rückt der 1. Juli, an dem das Tarifeinheitsgesetz absehbar in Kraft tritt. Dann wird es der Bahn möglich sein, mit der größeren Eisenbahngewerkschaft EVG einen Tarifvertrag abzuschließen, ihn dann der kleineren GDL zur Übernahme anzubieten oder gar überzustülpen. Faktisch wäre die GDL damit entmachtet. Und die Bahn hätte ihre Ruhe." Mitteldeutsche Zeitung

"Sollte der Streik wirklich vier Tage am Stück dauern, droht totales Chaos im Bahnverkehr. Für Bahnkunden ist das schwer vermittelbar: Streiks für Geld mögen angehen, aber für mehr Macht?" HAZ

"Die GDL will noch vor dem Inkrafttreten des Gesetzes (zur Tarifeinheit) Fakten schaffen und ihren Einfluss bei der Bahn zementieren. Das kann ihr aber nur gelingen, wenn sie ihre Zuständigkeit auf andere Berufsgruppen ausweiten und so wachsen kann. Die Bahn dürfte kein Interesse daran haben, dies zu tolerieren. Deshalb wird es wohl noch viele Fotos von leeren Gleisen geben." Badisches Tagblatt

"Beide Tarifparteien machen die Reisenden erneut zu Opfern ihrer machtpolitischen Interessen. Streik ist gewöhnlich das äußerste Mittel, um einen Kompromiss zu erzwingen. Bei der Bahn dient er dazu, die Ausein­andersetzung weiter zu verfestigen." Stuttgarter Zeitung

Pressestimmen zum Bahnstreik: Schwer zu ertragen

"Kapieren Sie, warum bei der Bahn wieder gestreikt werden soll? Nein? Dann sind sie in guter Gesellschaft. Der Kampf der Gewerkschaft GDL um die Macht im Konzern ist kaum zu verstehen - und noch schwerer zu ertragen." Spiegel Online

"Die Mitarbeiter leiden unter dem ganzen Zoff mit am meisten. Bei den letzten Aufsichtsratswahlen haben die Kandidaten der freien Listen punkten können. GDL und EVG wurden mehr oder weniger abgestraft. Ein Indiz für die „Unzufriedenheit der Mitarbeiter“, so ein Insider." Wirtschaftswoche

"Mit ihrer Weigerung, Details zu Zeitpunkt und  Länge der neuen Streiks zu nennen, verspielt die Führung der  Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) wohl auch beim letzten  Bahn-Kunden jedes Verständnis für den nunmehr siebten Arbeitskampf  seit September." Rheinische Post

Mehr zur aktuellen Entwicklung beim Bahnstreik 2015 hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren