Newsticker
Nato startet Aufnahmeverfahren für Finnland und Schweden
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Strom: Alte Windanlagen könnten wegen höherer Strompreise weiterlaufen

Strom
18.02.2019

Alte Windanlagen könnten wegen höherer Strompreise weiterlaufen

Die steigenden Strompreise könnten den Betrieb alter Windräder sichern.
Foto: Julian Stratenschulte, dpa (Archiv)

Verbraucher leiden unter steigenden Strompreisen. Diese könnten aber auch dazu führen, dass alte Windräder weiterlaufen können.

Die hohen Börsenpreise für Strom könnten den Betrieb alter Windkraftanlagen ermöglichen, die von der Abschaltung bedroht sind. Nach Einschätzung von Experten könnten viele Altanlagen, die demnächst nach 20 Jahren aus der Förderung herausfallen, mit Erlösen von 3,5 Cent je Kilowattstunde weiter betrieben werden.

Der aktuelle Marktpreis für Strom liegt mit 4,5 Cent je Kilowattstunde darüber. Andererseits stehen die alten Anlagen an Standorten unterschiedlicher Qualität; nicht für alle der Anlagen sind 3,5 Cent ausreichend.

Förderung von tausenden Windrädern läuft aus

Wegen der auslaufenden Förderung nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz könnten in den nächsten Jahren mehrere Tausend Windkraftanlagen stillgelegt werden, die rund ein Viertel der gesamten Wind-Leistung an Land ausmachen. Um die gleichen Strommengen mit neuen Windrädern zu erzeugen, müssten die Erlöse der Betreiber um bis zu 1,7 Milliarden Euro höher liegen, hat der Öko-Stromanbieter Naturstrom AG errechnet. Das würde die EEG-Umlage und damit auch die Strompreise für die Endverbraucher weiter in die Höhe treiben. (dpa)

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.